Zum Hauptinhalt springen

Rehe stehen im Winter vor leeren Futterständen

Anders als der Kanton Graubünden kennt Zürich kein Fütterungsverbot für Wildtiere – noch nicht. Dennoch bleiben die Futterstände im Zürcher Wald leer.

Rehe überstehen auch schneereiche Wochen unbeschadet, sie sind nicht darauf angewiesen, gefüttert zu werden.
Rehe überstehen auch schneereiche Wochen unbeschadet, sie sind nicht darauf angewiesen, gefüttert zu werden.
PD

Es ist ein Bild, welches ans Herz rührt: ein Reh, das im gefrorenen Gras nach Futter scharrt. Sich nach Zweigen streckt, und nicht rankommt. Das Tier müht sich unter Umständen stundenlang und bringt doch nur wenig Futter zusammen. Dennoch: Futterstände finden sich in den hiesigen Wäldern nur noch selten. Und wenn, dann sind sie leer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.