Zum Hauptinhalt springen

Reformierte Kirche Wädenswil muss Glockenschlag reduzieren

Anwohner der reformierten Kirche in Wädenswil sollen ruhiger schlafen können, beschliesst das Baurekursgericht. Neu dürfen die Glocken nachts nur noch stündlich schlagen. Die viertelstündlichen Schläge fallen aus.

Stille Nacht: Die reformierte Kirche darf in der Nacht nur noch stündlich läuten.
Stille Nacht: Die reformierte Kirche darf in der Nacht nur noch stündlich läuten.
André Springer, Archiv

Es ist eine Gratwanderung zwischen Tradition und Ruhestörung. Das nächtliche Schlagen der Kirchenglocken beschäftigt die Gerichte immer wieder. Zwei Anwohner der reformierten Kirche Wädenswil sind nun an das Baurekusgericht gelangt, um gegen den Glockenschlag vorzugehen.

Das Ehepaar wohnt rund 200 Meter von der Kirche entfernt. Die Frau leidet an einer unheilbaren Nervenkrankheit. Das ist auch der Grund, warum sie gegen die Glockenschläge zwischen 22 und 7 Uhr vorgegangen sind. Gemäss dem behandelnden Arzt sind «Ruhe und Schlaf für die Patientin von grösster Wichtigkeit». Es gebe Hinweise, dass gestörter Schlaf zu einer Verschlechterung des Krankheitsverlaufs führt. Die Rekurrenten wohnen erst seit Winter 2014 im Wädenswiler Zentrum. Der Wechsel von einem Einfamilienhaus im Aussenquartier in eine Wohnung sei nötig gewesen, um in der Nähe von medizinischer Versorgung wohnen zu können, sagte der Ehemann vor Jahresfrist gegenüber der ZSZ.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.