Zum Hauptinhalt springen

Rechte Richter sollen gegenüber Sans-Papiers voreingenommen sein

Eine 31-jährige Äthiopierin wird verurteilt, weil sie trotz abgewiesenem Asylgesuch nicht ausreist. Ihr Anwalt fragt: Können Richter, die rechten Parteien angehören, seine Mandantin fair behandeln?

Pascal Jäggi
Eine 31-jährige Äthiopierin, die in der Notunterkunft Adliswil (Bild) lebt, muss die Schweiz verlassen. Das hat (auch) das Bundesgericht entschieden.
Eine 31-jährige Äthiopierin, die in der Notunterkunft Adliswil (Bild) lebt, muss die Schweiz verlassen. Das hat (auch) das Bundesgericht entschieden.
Archiv Kurt Heuberger

Die Situation ist vertrackt. Die Schweizer Behörden haben der 31-Jährigen längst beschieden, sie müsse ausreisen. Doch die Äthiopierin, die in der Notunterkunft Adliswil lebt, tut nichts dergleichen. Sie beharrt darauf, dass sie nicht nach Äthiopien zurückkönne. Als gebürtige Eritreerin sei es für sie dort zu gefährlich. Schliesslich habe sie vor ihrer Flucht in die Schweiz im Jahr 2011 schon mehrere Jahre im Gefängnis verbringen müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen