Zum Hauptinhalt springen

Parteien gehen Kuhhandel zum Schiffszuschlag ein

SP und SVP haben zwei brisante Anträge aus der Budgetdebatte des Zürcher Kantonsrat verbannt. Weder über die Streichung des Schiffsfünflibers noch über den Rauswurf der ZSG aus dem Zürcher Verkehrsverbund wird abgestimmt. In der Versenkung verschwindet aber keiner der beiden Vorstösse.

Christian Dietz-Saluz
Keine Lust auf lange Debatten? Weder über die Streichung des Schiffsfünflibers noch über den Rauswurf der ZSG aus dem Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) wird in der Budgetdebatte von kommendem Montag abgestimmt.
Keine Lust auf lange Debatten? Weder über die Streichung des Schiffsfünflibers noch über den Rauswurf der ZSG aus dem Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) wird in der Budgetdebatte von kommendem Montag abgestimmt.
Archiv Manuela Matt

Es ist kein Frieden, sondern nur ein Waffenstillstand. In diesem Licht erscheint ein Abkommen zwischen den Fraktionen von SP und SVP. Nächste Woche hätte der Zürcher Kantonsrat im Rahmen der Budgetdebatte zwei Anträge behandeln sollen, die jetzt zurückgezogen wurden. Hanspeter Amrein (SVP, Küsnacht) wollte die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) ab 2020 mit Ausnahme zweier Querverbindungen aus dem Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) auslagern. Für ihn weist die ZSG mit 37 Prozent einen zu tiefen Kostendeckungsgrad auf. Daran ändere auch der deswegen vor einem Jahr eingeführte Schiffsfünfliber nichts.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen