Zum Hauptinhalt springen

Parlament nimmt Gegenvorschlag zur Wohnungsbauinitiative an

Das Parlament folgte an der Gemeinderatssitzung der Sachkommission und nahm deren Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Wohnen für alle» an.

Vor allem bügerliche Mitglieder des Wädenswiler Parlaments machen sich Sorgen um den Finanzhaushalt der Stadt (im Bild der Busbahnhof).
Vor allem bügerliche Mitglieder des Wädenswiler Parlaments machen sich Sorgen um den Finanzhaushalt der Stadt (im Bild der Busbahnhof).
Sabine Rock

Mit einer Fraktionserklärung begann am Montag die Gemeinderatssitzung. «Der Finanzhaushalt droht aus den Fugen zu geraten», sagte Gemeinderat Thomas Koch (FDP). Diese Sorge teile die FDP mit der SVP, dem Bürgerlichen Forum Positives Wädenswil (BFPW), der CVP und der GLP. Koch gab im Namen der Fraktionen unmissverständlich zu Protokoll, dass sie einen allfälligen Antrag auf Steuerfusserhöhung nicht unterstützen. Auch werde ein solcher Antrag keine Mehrheit im Rat finden. Das gelte für das Budget 2016 und für die kommenden Jahre. Koch bezog sich auf die «unverhohlene» Forderung nach einer Steuerfusserhöhung der links-grün-evangelischen Parteien an der Rechnungssitzung vor zwei Wochen, welche diese in den Raum gestellt hätten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.