Zum Hauptinhalt springen

Pächter für Dorftreffpunkt gesucht

Die Gemeinde Oberrieden sucht für das Café-Restaurant Berbera einen neuen Pächter. Ausserdem soll das Lokal saniert werden.

Im Café-Restaurant Berbera an der Oberriedner Dörflistrasse stehen Veränderungen an –es wird darum wohl kurzzeitig schliessen.
Im Café-Restaurant Berbera an der Oberriedner Dörflistrasse stehen Veränderungen an –es wird darum wohl kurzzeitig schliessen.
Michael Trost

Die Oberriedner Gastronomielandschaft wandelt sich. Celeste Hutecek, die Pächterin des Café-Restaurants Berbera an der Dörflistrasse, hat ihren Pachtvertrag nicht mehr verlängert und hört diesen Sommer auf. Sie hat das Berbera 2007 als Nachfolgerin von Ivo Schnyder übernommen.

Die 53-Jährige blickt auf eine gute wie arbeitsintensive Zeit zurück. Gründe fürs Aufhören seien unter anderem, dass sie sich nun bereit für eine neue berufliche Herausforderung fühle. Sie blickt gerne auf die zehn Jahre in Oberrieden zurück: «Eine schöne Zeit mit treuen Stammgästen.»Das Berbera ist auch ein Dorftreffpunkt. Einige Vereine kehrten hier regelmässig ein, beispielsweise der Musikverein, die Männerriege, die Faustballriege, früher auch der Sängerbund. Gerne bestellt wurden Rissotti, Toast-Hawai und Wurstsalat, erwähnt die Pächterin. Auch traf sich im Berbera regelmässig eine Jassgruppe. Die Gäste hätten auch geschätzt, dass sie auf der gedeckten Terrasse draussen sitzen konnten, auch wenn es regnete, sagt Celeste Hutecek. Sie wird das Restaurant bis 15. Juli offenhalten.

Liegenschaft gehört seit 2009 der Gemeinde

Die Gemeinde Oberrieden sucht nun auf den 1. August oder nach Vereinbarung für das Berbera einen Pächter oder eine Pächterin. Die Gemeinde ist seit 2009 im Besitz der Liegenschaft mit 12 Wohnungen und zwei Ladenlokalen. Die Sparkasse Clientis hatte das Mehrfamilienhaus an die Gemeinde verkauft, weil die Bank an der Alten Landstrasse ihren Neubau mit Bankfilliale plante. Die Gemeinde Oberrieden sah in dem Kauf der Liegenschaft auch eine Gelegenheit zur Erweiterung des Gestaltungsspielraumes im Ortszentrum rund um das Alterszentrum Gawo.

Etwas renoviert soll das Berbera auf jeden Fall werden. In welchem Rahmen stehe noch nicht fest, erklärt Markus Stauffer, Abteilungsleiter der Liegenschaftenverwaltung. Das hänge vom künftigen Pächter ab. Malerarbeiten seien beispielsweise nötig. Die Gemeinde lässt auch offen, ob das Lokal vergrössert wird, auch das hänge vom Pächter und seinem Konzept ab. Für einfache Sanierungsarbeiten wird das Lokal wohl für eine kurze Zeit geschlossen bleiben. «Der Gemeinderat möchte, dass es so schnell wie möglich wieder offen ist, zumal das Restaurant Trotte seit 2013 als Dorftreffpunkt fehlt», erklärt Markus Stauffer.

Leer stehendeehemalige Bankfiliale

Neben dem Berbera liegt die ehemalige Clientis-Bankfiliale, die seit einem Jahr leersteht. Man habe Mieter für das Ladenlokal gesucht, sagt Stauffer, aber bis jetzt habe sich kein Interessent dafür entschieden. Auch diesbezüglich sei der Gemeinderat am Evaluieren, wie die Räume künftig genutzt werden könnten, sei es als eventuelle Vergrösserung des Restaurants oder dass die Räume für den Eigenbedarf der Gemeinde verwendet werden.

Bis dato seien bereits einige Bewerbungen für das Café-Restaurant eingegangen. Bis 9. Juni läuft die Frist, Offerten einzureichen. Danach wird der Gemeinderat den künftigen Pächter auswählen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch