Zum Hauptinhalt springen

Oberstufenschule budgetiert Defizit

Für das Jahr 2021 droht bei der Oberstufenschule Wädenswil (OSW) eine Steuererhöhung. Grund sind vor allem höhere Personalkosten.

«Wir haben uns als Schulpflege entschieden, den Weg mit dem volatilen Steuerfuss zu gehen und nicht auf Vorrat Einnahmen zu generieren», rechtfertigt Schulpräsidentin Verena Dressler ihr Vorgehen.
«Wir haben uns als Schulpflege entschieden, den Weg mit dem volatilen Steuerfuss zu gehen und nicht auf Vorrat Einnahmen zu generieren», rechtfertigt Schulpräsidentin Verena Dressler ihr Vorgehen.
Archiv André Springer

Das Budget der Oberstufenschule Wädenswil (OSW) zeigt für das kommende Jahr tiefrote Zahlen. Bei einem Aufwand von 19,5 Millionen Franken ist ein Defizit von 1,45 Millionen berechnet. Das Defizit entspricht ziemlich genau, den gestiegenen Kosten.

Wie es in einer Mitteilung heisst, sind die steigenden Ausgaben vor allem auf höhere Personalkosten (plus 650'000 Franken) und höhere Sonderschulkosten (plus 580'000 Franken) zurückzuführen. Teurer wird auch der Informatikbereich. Die Laptops für jeden einzelnen Schüler werden neu nicht mehr gekauft, sondern gemietet. Durch das Geräteleasing spart sich die Gemeinde zwar Anschaffungs- und Unterhaltskosten, bei den Mieten steigen aber die Ausgaben um 59'000 Franken. Zudem rechnet die OSW mit 350'000 Franken Mindereinnahmen aus dem Finanzausgleich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.