Zum Hauptinhalt springen

Notfallpatienten können künftig nach Kilchberg ins See-Spital

Am Standort Kilchberg eröffnet das See-Spital nächstes Jahr die erste Walk-in-Praxis im Bezirk Horgen. Patienten mit kleineren Verletzungen und leichten Krankheiten finden dort schnelle ärztliche Hilfe ohne Voranmeldung.

Sie lancieren am Standort Kilchberg des See-Spitals ein ambulantes Behandlungszentrum: Stiftungsratspräsident Lorenzo Marazzotta, Viviane von Orelli, Leitende Ärztin, und Alexander Turk, Chefarzt (von links).
Sie lancieren am Standort Kilchberg des See-Spitals ein ambulantes Behandlungszentrum: Stiftungsratspräsident Lorenzo Marazzotta, Viviane von Orelli, Leitende Ärztin, und Alexander Turk, Chefarzt (von links).
Sabine Rock

Die Notfallstation des See-Spitals in Horgen suchen oft Patienten auf, denen der Hausarzt helfen könnte. Zum Beispiel der Fussballspieler, dem ein Gegner gegen das Schienbein getreten ist. Oder die Frau, die einen hartnäckigen Husten plagt.

Viele Personen haben keinen Hausarzt oder sie wollen nicht auf einen Termin warten. Um die Notfallstation zu entlasten, schafft das See-Spital am Standort Kilchberg ein neues Angebot, eine Walk-in-Praxis. Wie der Name sagt, können Patienten vorbeikommen, ohne sich vorher anzumelden. Die Notfallpraxis richtet die Öffnungszeiten auf die Bedürfnisse der Patienten aus. Es handelt sich zwar nicht um einen 24-Stunden-Betrieb und auch am Wochenende ist die Praxis vorerst geschlossen. Wer sich aber beispielsweise beim Frühstück das kochende Teewasser über die Hand schüttet oder den ganzen Tag unter Bauchschmerzen leidet, kann vor oder nach der Arbeit das ambulante Zentrum aufsuchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.