Zum Hauptinhalt springen

Notbudget setzt Gemeinderat unter Druck

An der Gemeindeversammlung Richterswil wurde das Budget 2016 abgelehnt. Die Gemeinde muss dieses nun bis im März überarbeiten.

Am 10. März 2016 ist in Richterswil eine Gemeindeversammlung angesetzt.
Am 10. März 2016 ist in Richterswil eine Gemeindeversammlung angesetzt.

An der Gemeindeversammlung vom 25. November 2015 haben die Richterswiler Stimmbürger den Voranschlag 2016 zurückgewiesen. Es wurde ein ausgeglichenes Budget und eine massvolle Investitionsplanung verlangt. Bis ein genehmigtes Budget für das kommende Jahr 2016 vorliegt muss die Gemeinde ab dem 1. Januar 2016 mit einem Notbudget auskommen. Es dürfen dann nur noch zwingende Ausgaben für Verwaltung und Schule getätigt werden, teilt die Gemeinde Richterswil heute mit. Über die Ausgaben werde die Gemeinde von der Schulpflege regelmässig informiert. Der Gemeinderat selber nimmt die Ausgabenkontrolle für die Gemeindeverwaltung und ihre Betriebe wahr.

Gemeindeversammlung vom 10. März 2016

«Der Gemeinderat nimmt den Auftrag der Gemeindeversammlung ernst», schreibt die Gemeinde. Die Investitionsplanung werde detailliert überprüft und die laufende Rechnung nochmals überarbeitet. Die Finanzkommission des Gemeinderats habe ihre Arbeit bereits aufgenommen mit dem Ziel, dem Gemeinderat anfangs 2016 ein revidiertes Budget zur Beschlussfassung vorzulegen und der Gemeindeversammlung einen mehrheitsfähigen Voranschlag 2016 zu präsentieren.

Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 1. Dezember 2015 den Zeitplan für die Überarbeitung des Voranschlages 2016 verabschiedet. Die Stimmberechtigten können darüber an der Gemeindeversammlung am 10. März 2016 befinden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch