Zum Hauptinhalt springen

Neuer Chef für die Stadtpolizei Wädenswil

Martin Heer, bisher Chef-Stellvertreter der Stadtpolizei Wädenswil, übernimmt per 1. April die Leitung des Korps. Nach einer Vakanz von mehreren Monaten hat die Stadtpolizei damit wieder einen Chef.

Martin Heer (rechts) übernimmt neu die Leitung der Wädenswiler Stadtpolizei. Links Jonas Erni (SP), Stadtrat Sicherheit und Gesundheit.
Martin Heer (rechts) übernimmt neu die Leitung der Wädenswiler Stadtpolizei. Links Jonas Erni (SP), Stadtrat Sicherheit und Gesundheit.
pd / Stadt Wädenswil

Die Stadtpolizei Wädenswil bekommt einen neuen Chef. Wie die Stadt am Mittwoch in einer Medienmitteilung bekannt gibt, übernimmt Martin Heer per 1. April die Leitung des Korps. Heer war bisher Chef-Stellvertreter der Stadtpolizei gewesen. Er habe sich in einem «umfangreichen Auswahlverfahren» aufgrund seiner langjährigen Polizeierfahrung, Fachkompetenz sowie Führungsfähigkeit durchgesetzt, heisst es im Communiqué.

Diese Eigenschaften habe er als Chef-Stellvertreter während der letzten sieben Jahre bei der Stadtpolizei Wädenswil unter Beweis gestellt. Wie die Stadt weiter mitteilt, sei Heer inner- und ausserhalb des Korps als versierter Polizist und Vorgesetzter anerkannt.

Leuenberger wird neu Chef-Stellvertreter

Als neuer Chef-Stellvertreter wurde des weiteren der Korpsangehörige Kuno Leuenberger bestimmt. Auch Leuenberger verfüge über langjährig Polizeierfahrung in verschiedenen Bereichen. Schliesslich habe auch die vakante Polizeistelle wiederbesetzt werden können, und zwar mit einem Polizisten, der «bereits einmal in Wädenswil Dienst leistete und wieder ins Korps zurückkehrt».

Damit ist das Korps der Wädenswiler Stadtpolizei wieder komplett und eine mehrmonatige Vakanz auf der Chefposition behoben. Ende 2017 war die Zusammenarbeit mit Paolo Mikus, dem damaligen Chef der Stadtpolizei, im «gegenseitigen Einvernehmen» beendet worden. Über die Gründe der Auflösung des Arbeitsverhältnisses schwiegen die Verantwortlichen sich aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch