Zum Hauptinhalt springen

Neue Vorwürfe gegen mutmassliche Mörderin

Im November stehen die mutmasslichen Mörderinnen einer Bewohnerin des Alterszentrums Hochweid vor Gericht. Die beteiligte Nachtschwester bestahl zuvor sieben Bewohnerinnen in Altersheimen in Kilchberg und Luzern.

Das Alterszentrum Hochweid in Kilchberg beschäftigte eine Nachtschwester, die Bewohnerinnen bestahl und wohl eine davon tötete.
Das Alterszentrum Hochweid in Kilchberg beschäftigte eine Nachtschwester, die Bewohnerinnen bestahl und wohl eine davon tötete.
Archivbild Reto Schneider

Fünf Tage setzt das Bezirksgericht Hor­gen für den spektakulärsten Fall seit der «Zwillingsmörderin» an. Dies geht aus ­einer Pressemitteilung des Gerichts hervor. Ab dem 10. November stehen zwei Schweizerinnen im Alter von 25 und 30 Jahren vor den Schranken des Bezirksgerichts. Ihnen wird vorgeworfen, in der Nacht auf den 10. November 2013 im Alterszentrum Hochweid in Kilch­berg eine 88-Jäh­rige in ihrer Wohnung getötet zu haben. Der Fall wurde erst Monate nach der Tat bekannt und schlug hohe Wellen. Fragen zur Sicherheit in Alters­heimen wurden laut. Vor ­allem, weil die ältere der Frauen als Nachtschwester im Alters­zen­trum arbei­tete.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.