Wädenswil

Naturschutzverein fordert mehr Biodiversität im Au-Park-Projekt

Der Naturschutzverein Wädenswil bemängelt den privaten Gestaltungsplan Au-Park. Das Potenzial zur Förderung der Biodiversität werde zu wenig ausgenutzt.

Auf dem Auparc-Gelände soll es nebst einer Kantonsschule auch Wohnungen, Gewerbe und Läden geben. Der Naturschutzverein Wädenswil kritisiert nun den vorliegenden Gestaltungsplan.

Auf dem Auparc-Gelände soll es nebst einer Kantonsschule auch Wohnungen, Gewerbe und Läden geben. Der Naturschutzverein Wädenswil kritisiert nun den vorliegenden Gestaltungsplan. Bild: Archiv Steve Springer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach den Einwendungen der Grünen fordert nun auch der Naturschutzverein Wädenswil, dass der private Gestaltungsplan des Au-Parks angepasst wird. Der Naturschutzverein fordert daher, dass der private Gestaltungsplan hinsichtlich der Integration und Förderung von Natur und Artenvielfalt an und auf Gebäuden und im Gestaltungsplan-Perimeter allgemein überarbeitet wird.

Die Intershop Holding AG plant auf dem ehemaligen Alcatel-Areal in der Nähe des Bahnhofs Au neben einer Kantonsschule rund 200 Wohnungen, Gewerbe sowie Läden. Derzeit liegt der private Gestaltungsplan öffentlich auf.

Unklar und wenig durchdacht

Die Naturschützer sind der Meinung, dass der Gestaltungsplan zwar «sehr grosses Potenzial zur Förderung der Arten- und Naturvielfalt aufweist». Dieses Potenzial werde aber nicht genutzt. Ökologie bedeute nicht nur ein effizienter Umgang mit Energie, sondern auch ein schonender Umgang mit den natürlichen Ressourcen, sowie eine Förderung von Lebensräumen und Organismen».

Dem Gestaltungplan in seiner jetzigen Form fehle es an einem Gesamtkonzept zur Förderung der Biodiversität, bemängelt der Naturschutzverein Wädenswil. Zwar sollen Aussen- und Freiräume sorgfältig gestaltet werden. Wie dies konkret geschehen soll, bleibe jedoch offen. Abhilfe schaffen könnte der Beizug einer Umweltbaubegleitenden Person (UBB), schlägt der Naturschutzverein vor. Deren Aufgabe wäre es sicherzustellen, dass der Artenvielfalt während und nach der Bauphase Rechnung getragen werde.

Des Weiteren monieren die Wädenswiler Naturschützer das Fehlen eines Entwässerungskonzepts mit oberirdischem Regenwassermanagement. Der Klimawandel bringe nicht nur heissere Sommertemperaturen, sondern auch mehr Starkregen. Deshalb müsse sichergestellt werden, dass das überschüssige Regenwasser lokal versickern könne. Beispielsweise in Sickergruben. Kombiniert mit einer standortgerechten Bepflanzung hätten solche Biotope nicht nur einen ökologischen, sondern auch einen ästhetischen Mehrwert.

«Übermässige Lichtemissionen» verhindern

Ebenso unklar ist dem Naturschutzverein, warum zu Gunsten von Solaranlagen keine flächendeckende Begrünung der Dächer vorgesehen ist. Dies sei kombiniert mit Solaranlagen möglich. Die Forschungsgruppe Stadtökologie der ZHAW Wädenswil erforscht zudem eben solche Lösungen.

Für die Zeit nach Beendigung der Bauarbeiten, lässt der Gestaltungsplan wieder viele Fragen des Wädenswiler Naturschutzvereins unbeantwortet. So gebe es etwa zum Unterhalt der Aussen- und Freiräume keinerlei Anhaltspunkte. Ebenfalls keine Rechnung getragen werde dem Thema Licht. Die Lage des Au-Park-Areals, nahe der Halbinsel Au und ihren bedeutenden Feuchtgebieten, verlange nach einem Beleuchtungskonzept, welches übermässige «Lichtemissionen während der Nachtstunden» verhindere.

Erstellt: 01.02.2018, 15:30 Uhr

Artikel zum Thema

Neben dem Gymnasium soll günstiger Wohnraum entstehen

Wädenswil Der private Gestaltungsplan für das Areal Au-Park liegt seit Freitag öffentlich auf. Geplant sind neben der Kantonsschule rund 200 Wohnungen, Gewerbe sowie Läden. Mehr...

Wie die Allmend zum politischen Minenfeld wurde

Horgen Was auch immer in der Allmend mit der dort fürs linksufrige Gymnasium nun obsolet gewordenen Parzelle geschieht: Landgeschäfte auf der Allmend haben stets das Zeug zum heissen Politikum. Mehrfach schon hat sich das weitläufige Terrain als politisches oder rechtliches Minenfeld erwiesen. Mehr...

Kanton sucht Standort für das Gymi-Provisorium

Wädenswil Die ersten Mittelschüler sollen ab Sommer 2020 im Gymnasium Zimmerberg büffeln. Die neue Mittelschule im Au-Park ist dann aber noch nicht gebaut. Der Kanton sucht einen Standort für ein Provisorium, ebenfalls in Wädenswil. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!