Zum Hauptinhalt springen

Nach dem kalten Saisonstart füllten sich die Badis

Die Gemeinden rund um den Zürichsee ziehen eine positive Bilanz des zu Ende gehenden Badesommers. Einem Vergleich mit dem Supersommer 2018 kann er aber nicht standhalten.

Abkühlung, wie hier im Parkbad Seerose in Horgen, suchten dieses Jahr überdurchschnittlich viele Badegäste, gegenüber 2018 waren es aber deutlich weniger.
Abkühlung, wie hier im Parkbad Seerose in Horgen, suchten dieses Jahr überdurchschnittlich viele Badegäste, gegenüber 2018 waren es aber deutlich weniger.
Sabine Rock

Dem Sommer wird am Wochenende gleichsam der Stöpsel gezogen. Traditionell zum Bettag stellen die meisten See- und Freibäder ihren Betrieb ein. Es folgt das grosse Aufräumen und Dichtmachen für die kalte Jahreszeit. Auf den Liegewiesen werden sich bald nur noch die Blätter der Bäume ausbreiten.

In den beiden Seebezirken fällt das Fazit positiv aus, wie eine Umfrage dieser Zeitung zeigt. Allgemeiner Tenor: Der Saisonbeginn im Mai verlief nass-kalt, erst ab Mitte Juni lockten sommerliche Temperaturen zum Bad im Zürichsee oder in den Freibädern. Von da an entwickelte sich ein Badesommer, der zu den besten der letzten Jahre gezählt wird – ausgenommen den Supersommer 2018. Der stellt nämlich mit wochenlangem Badewetter auch diese Saison in den Schatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.