Zum Hauptinhalt springen

Mutmasslicher Drogenkurier scheitert zum zweiten Mal vor Gericht

Ein 45-Jähriger soll vor fünf Jahren 20 Kilogramm Heroin in die Schweiz geschmuggelt haben. Er bestreitet das. Trotzdem verurteilte ihn das Obergericht zu einer Freiheitsstrafe von fünfdreiveiertel Jahren.

Bis zu 20 Kilogramm Heroin schmuggelte ein Mann von Mazedonien in die Schweiz.
Bis zu 20 Kilogramm Heroin schmuggelte ein Mann von Mazedonien in die Schweiz.
Symbolbild, Kapo ZG

Das Polizeiaufgebot kündigt Grosses an. Vor dem Obergericht in Zürich stehen ein halbes Dutzend Polizeifahrzeuge, am Eingang stehen, Palastwachen gleich, zwei Polizisten. Doch es findet kein Prozess gegen einen Mafiapaten statt. Im Innern des Gebäudes wird ein verdeckter Ermittler befragt. Die Öffentlichkeit muss draussen bleiben, um dessen Identität zu schützen. Die Befragung angeordnet hat das Bundesgericht. Sie soll Klarheit bringen über einen mutmasslichen Drogenkurier.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.