Zum Hauptinhalt springen

«Mehrsprachige Kinder haben Vorteile beim Spracherwerb»

Als 2004 das Frühenglisch eingeführt wurde, dachte Beatrice Lauber, sie müsse ihren Funtastic English-Club in Horgen schliessen. Das Gegenteil war der Fall: Die Nachfrage nach Englischunterricht stieg an.

Was erst nur für Beatrice Laubers Kinder gedacht war, wuchs schnell zum Funtastic English-Club an. Dieser zählt heute 100 Kinder pro Woche. Nach 22 Jahren gibt Beatrice Lauber den Club nun an ihre Nachfolgerin Maria Càzares ab.
Was erst nur für Beatrice Laubers Kinder gedacht war, wuchs schnell zum Funtastic English-Club an. Dieser zählt heute 100 Kinder pro Woche. Nach 22 Jahren gibt Beatrice Lauber den Club nun an ihre Nachfolgerin Maria Càzares ab.
Moritz Hager

Vor 22 Jahren haben Sie den Funtastic English-Club Horgen gegründet. Wie kamen Sie dazu?

Beatrice Lauber: Aus beruflichen Gründen zogen mein Mann, ich und unsere beiden Kinder für mehr als ein Jahr nach London. Meine Tochter und mein Sohn lernten in der 1. Klasse und der Kita Englisch. Als wir in die Schweiz zurückkehrten fand ich es schade, dass sie diese Sprachkenntnisse wieder verlieren würden. Ich engagierte eine Englisch-Lehrerin. Innert kürzester Zeit hatten wir eine Gruppe von fünf Kindern zusammen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.