Zum Hauptinhalt springen

Mediziner gehen von brutaler Tötung einer 88-Jährigen aus

Weil jemand der Bewohnerin des Alterszentrums Hochweid heftig ein Tuch auf Mund und Nase gedrückt hat, ist sie gestorben. So die Aussagen von vier Ärzten.

Am zweiten Prozesstag wurden neue Details im Fall des mutmasslichen Tötungsdelikts im Alterszentrum Hochweid in Kilchberg bekannt.
Am zweiten Prozesstag wurden neue Details im Fall des mutmasslichen Tötungsdelikts im Alterszentrum Hochweid in Kilchberg bekannt.
Keystone

Zuletzt schien es, als ob die 88-jährige Frau, die vor zwei Jahren getötet wurde, sanft entschlafen ist. Diesen Eindruck versuchte eine der mutmasslichen Täterinnen am Dienstag zu erwecken. Nur leicht habe sie das Tuch auf Mund und Nase der Frau gehalten, sagte die 26-Jährige. Am Mittwoch befragten die Horgner Bezirksrichter den Hausarzt der Dame, den stellvertretenden Bezirksarzt und zwei Vertreter des Instituts für Rechtsmedizin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.