Zum Hauptinhalt springen

Verletzte bei Karambolage auf der A3

Auf der A3 bei Oberrieden kam es am Samstagvormittag zu einem mehrere Kilometer langen Stau. Sechs Autos waren ineinander gekracht.

Drei Personen wurden bei dem Unfall auf der A3 leicht verletzt.
Drei Personen wurden bei dem Unfall auf der A3 leicht verletzt.
Kantonspolizei Zürich

Auf der Autobahn A3 bei Oberrieden sind am Samstagvormittag mehrere Fahrzeuge ineinander gekracht, wie die Kantonspolizei Zürich berichtet. Drei Personen wurden mit leichten Verletzungen zur Kontrolle ins Spital gebracht. Wegen des Unfalls stauten sich die Autos zeitweise auf bis zu neun Kilometer.

Sechs Fahrzeuge waren am Unfall beteiligt, sagt eine Sprecherin der Kantonspolizei auf Anfrage sagt. Der Unfall ereignete sich gegen elf Uhr auf der A3 Richtung Chur auf Höhe Oberrieden. Kurz vor Mittag war eine Spur wieder offen und der Stau begann sich aufzulösen.

Die genaue Höhe des Sachschadens kann momentan noch nicht beziffert werden – er dürfte jedoch mehrere zehntausend Franken betragen. Nebst der Kantonspolizei Zürich und diversen Rettungsteams standen auch Angehörige der Kommunalpolizei Oberrieden/Thalwil im Einsatz.

Lage ist «prekär»

Die Polizeien rufen die Automobilisten zu angepasstem Fahren und zu Vorsicht auf. Brüskes Beschleunigen und Bremsen sowie zu schnelles Fahren sei gefährlich. Zudem müssten bei schneebedeckten Strassen längere Fahrzeiten eingeplant werden. Der Wetterdienst Meteonews nennt die Strassenverhältnisse «teilweise prekär» und warnt vor der Glätte.

Seit Freitagabend seien im Flachland verbreitet zwischen zwei und zehn Zentimeter Neuschnee gefallen, in den Bergen bis zu 30 Zentimeter. Gefährlich sind die Strassen aber vor allem, weil die Temperaturen in der Nacht vielerorts unter den Gefrierpunkt sanken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch