Wädenswil

Schwer verletzter Mann stirbt vor Hauseingang

In der Nacht auf Dienstag rückten Polizei und Sanität zu einem Wohnhaus in der Nähe des Bahnhofs Au aus. Sie trafen auf einen schwer verletzten 39-Jährigen, der noch vor Ort verstarb.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hilferufe rissen in der Nacht auf Dienstag manchen Bewohner an der Riedhofstrasse in der Au aus dem Schlaf. Sie kamen von einem 39-jährigen Deutschen, der schwer verletzt vor dem Hauseingang seines Wohnblocks in der Nähe des Bahnhofs lag. Ein Nachbar meldete dies kurz vor 00.30 Uhr der Polizei, worauf Einsatzkräfte der Kantonspolizei, der Gemeindepolizei Richterswil und die Rettungsambulanz des Seespitals ausrückten.

Wie die Kapo am Dienstagmorgen in einer Mitteilung schrieb, erlag der Mann trotz schnell eingeleiteter Reanimation noch vor Ort seinen Verletzungen. Der Grosseinsatz dauerte bis in die frühen Morgenstunden.

Nachbarn kannten ihn kaum

Der mysteriöse Todesfall liess die Nachbarn am Dienstagvormittag rätseln. Man habe den Mann kaum gekannt, sagten Leute, die in naher Nachbarschaften wohnen. Eine andere Person aus dem Quartier mutmasste gegenüber dieser Zeitung, dass der Mann an einer sich selbst zugefügten Stichverletzung verstorben ist.

Zu den Einzelheiten äusserte sich die Kantonspolizei nicht. Auf Anfrage teilte ein Mediensprecher am Dienstagnachmittag jedoch mit, dass es sich gemäss inzwischen erfolgter Untersuchungen um Suizid handelt.

Erstellt: 14.05.2019, 08:00 Uhr

Hilfe bei Suizidgedanken

Verschiedene Beratungsstellen sind rund um die Uhr, kostenlos und vertraulich für Menschen mit Suizidgedanken da.

Die Dargebotene Hand bietet unter der Nummer 143 und der Website www.143.ch Gespräche und Beratung per Telefon, Email und Chat. Jugendliche und Kinder erhalten Hilfe über 147 oder unter www.147.ch per SMS, Telefon, Email und Chat. Im Kanton Zürich dient auch der Notfallpsychiatrische Dienst des Universitätsspital Zürich als Anlaufstelle. Dieser ist rund um die Uhr erreichbar unter 044 255 11 11. Das Kriseninterventionszentrum (KIZ) für die Stadt Zürich und Umgebung kann unter 044 296 73 10 kontaktiert werden.

Für Hinterbliebene nach einem Suizid bietet der Verein Trauernetz kostenlose Beratung und Vermittlung zwischen Fachperson und Betroffenen. Mehr dazu unter der Adresse www.trauernetz.ch.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.