Adliswil

Leistungsabbau der SZU sorgt in Adliswil für gemischte Gefühle

Die Züge der SZU werden an der Station Sihlau ab nächstem Dezember seltener halten. Im betroffenen Quartier äussert man darüber Bedauern.

An der SZU-Station Sihlau halten die Züge ab Ende Jahr – je nach Richtung und Uhrzeit – nur noch halb so oft wie heute. Eine Tatsache, die in Adliswil nicht überall gut ankommt.

An der SZU-Station Sihlau halten die Züge ab Ende Jahr – je nach Richtung und Uhrzeit – nur noch halb so oft wie heute. Eine Tatsache, die in Adliswil nicht überall gut ankommt. Bild: Symbolbild/Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Adliswiler Quartier Sihlau wird man sich an vorbeirauschende Züge gewöhnen müssen. Denn an der Haltestelle Sihlau, wo zurzeit noch jede S4 stoppt, werden einige Züge künftig ohne Halt durchfahren. Den Leistungsabbau wird die Sihltal-Zürich-Uetlibergbahn (SZU) per Fahrplanwechsel vom 9. Dezember vollziehen. Ab dann wird es in der Sihlau in den Morgenstunden nur noch alle 20 statt alle 10 Minuten einen Zug Richtung Langnau geben. Selbiger Takt wird auch abends in Richtung Zürich gelten.

Vom heutigen 10-Minuten-Takt zu den Stosszeiten profitieren ab Dezember also nur noch jene, die am Morgen Richtung Zürich und am Abend Richtung Langnau reisen. Mit der Massnahme will die SZU Verspätungen beheben.«Ich bedauere, dass es zu diesem Abbau während der Spitzenzeiten kommen wird», sagt Adliswils Stadtpräsident Farid Zeroual (CVP), der von der Nachricht der SZU überrascht worden war. Im betroffenen Quartier tönt es ähnlich: «Über diese Neuigkeit habe ich mich natürlich gar nicht gefreut», sagt Ueli Preisig, Präsident der IG Sihlau, die das Adliswiler Quartier gegenüber den Behörden vertritt. «Unser Quartier ist durch seine Lage schon heute etwas abgekoppelt von Adliswil.

Durch die schlechtere Anbindung wird es an Attraktivität verlieren.» Und: Betroffen sei nicht nur das Quartier Sihlau, sondern auch viele Leute aus dem Gebiet Büchel, das am Hang oberhalb der Sihlau liegt. Doch Preisig relativiert auch: «Ein Weltuntergang ist dieser Leistungsabbau nicht.» Immerhin bleibe ja der morgendliche 10-Minuten-Takt Richtung Zürich und in umgekehrter Richtung am Abend. «Diese Verbindungen sind wichtiger.»

«Wir sind der SZU dankbar»

Genutzt wird die Haltestelle zwischen Adliswil und Langnau nicht nur von Bewohnern, sondern auch von vielen Kindern der dortigen Rudolf-Steiner-Schule. Denn die Mehrheit der 220 Schüler, vor allem Ältere, reisten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an, sagt Uta Meyer, Mitglied der Schulführung.

Für die Schüler wird die S4 auch künftig – quasi ausserfahrplanmässig – um 07.45 Uhr an der Station Sihlau halten. «Dafür sind wir der SZU sehr dankbar», sagt Meyer. Diese Lösung sei in Zusammenarbeit zwischen SZU und Rudolf-Steiner-Schule entstanden. «Dank diesem Halt können wir die zeitliche Ansetzung unserer Unterrichtsstunden beibehalten.» Denn der Stundenplan sei schon lange auf den Fahrplan der Sihltalbahn abgestimmt. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 17.07.2018, 17:54 Uhr

Artikel zum Thema

SZU bedient Haltestelle Sihlau während der Stosszeiten weniger

Adliswil Die SZU stösst an ihre Kapazitätsgrenzen. Nun reduziert sie die Anzahl Halte, um den Fahrplan einhalten zu können. Betroffen ist die Haltestelle Sihlau in Adliswil. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!