Zum Hauptinhalt springen

Langnauer Schule hat zu wenig Geld für den Musikunterricht

Weil das Budget für den Musikschulunterricht in den letzten Jahren überschritten wurde, müssen einige Kinder in Langnau auf die Ausbildung verzichten. Politiker sind empört über das Vorgehen der Schule.

Die Musikschule Adliswil-Langnau wird bei 27 Langnauer Neuanmeldungen für das kommende Schuljahr nur 17 Kinder berücksichtigen.
Die Musikschule Adliswil-Langnau wird bei 27 Langnauer Neuanmeldungen für das kommende Schuljahr nur 17 Kinder berücksichtigen.
Symbolbild Archiv zsz

Manchmal weiss die linke Hand nicht, was die rechte tut. Ein aktuelles Beispiel dafür liefert die Musikschule Adliswil-Langnau. In der letzten Woche erreichte manche Eltern in Langnau, die ihr Kind ab dem kommenden Schuljahr in den Musikunterricht schicken wollten, ein Brief der Schule Adliswil. Diese ist auch für die Musikschule Adliswil-Langnau zuständig.

Im Brief heisst es, der Gemeinderat Langnau habe Sparmassnahmen angeordnet. Die Schülerzahl für die Musikschule werde daher beschränkt, um die Beiträge der Gemeinde an die Musikschulkosten zu senken. Für zehn Kinder aus Langnau scheint das Geld nicht mehr zu reichen. Sie wurden auf eine Warteliste gesetzt und können ihren Musikunterricht erst im Februar 2016 starten. Das Schreiben löste bei Politikern von der GLP bis zur SP Kopfschütteln aus. In einem offenen Brief fordern sie die Langnauer Schulpräsidentin Dora Murer (parteilos) auf, die Massnahme rückgängig zu machen, weil man nicht auf dem Buckel der Kinder sparen solle.

Unterschrieben war der Brief von Nikolai Schaffner (Präsident SP), Nicole Burri (Präsidentin Grüne), Christian Sailer (Präsident GLP) und Christian Besmer (Präsident AL). Nun sagt die Schulpräsidentin: «Der Elternbrief ist unglücklich formuliert. Die Massnahme hat nichts mit den Sparplänen der Gemeinde zu tun. Sie ist nötig, weil das Budget seit Jahren überschritten wird.» Dass die Massnahme zeitlich mit den Sparplänen zusammenfalle, sei Zufall.

Nicht mehr Geld von Eltern

Konkret heisst das: Im Budget 2013 wurden 429 900 Franken veranschlagt. Die effektiven Kosten beliefen sich auf 483 683 Franken. Im letzten Jahr wurden 413 000 Franken budgetiert. Die Rechnung wurde aber mit 476 507 Franken belastet. «Darum habe ich die Notbremse gezogen und will zuerst eine genaue Auslegeordnung der Kosten machen», sagt Murer. Denn obwohl die Musikschulen von Langnau und Adliswil zusammenarbeiten, muss Langnau für die Schüler ihrer Gemeinde selber aufkommen. Die Musikschule Adliswil-Langnau wird nun bei 27 Langnauer Neuanmeldungen für das kommende Schuljahr nur 17 Kinder berücksichtigen. «Der Blockflötenunterricht kann ab sofort besucht werden», sagt Murer. Hier mache es keinen Sinn, erst im zweiten Semester einzusteigen. Die Einsparungen will sie beim Instrumentalunterricht – und somit beim Einzelunterricht – machen. «Die Überschreitungen sind nicht allein, aber grösstenteils auf den Instrumentalunterricht zurückzuführen», sagt Murer.

Die zehn betroffenen Schüler könnten ihren Unterricht voraussichtlich im zweiten Semester beginnen. Bis dahin will Dora Murer eine Lösung gefunden haben für die überbordenden Kosten. Der Elternbeitrag soll dabei nicht erhöht werden. Momentan zahlen Eltern für die Ausbildung ihrer Kinder 645 Franken pro Semester.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch