Zum Hauptinhalt springen

Langnau regelt Lichterlöschen neu

Ist das Training oder Spiel auf dem Sportplatz Sihlmatte zu Ende, muss der FC Langnau die Flutlichter sofort ausschalten. So fordert es die Gemeinde in ihrem revidierten Benützungsreglement der Sportanlage.

Der Sportplatz Sihlmatte ist vom neuen Reglement besonders betroffen.
Der Sportplatz Sihlmatte ist vom neuen Reglement besonders betroffen.
Archiv ZSZ

Wenn sich die Gemeinde Langnau mit dem Thema Flutlicht befasst, dann geht es normalerweise um jenes der Thalwiler Sportanlage Brand. Dieses blende zu stark, monieren manche Langnauer bekannterweise. Jetzt aber hat sich der Gemeinderat für einmal mit den Lichtemissionen des eigenen Sportplatzes Sihlmatte beschäftigt. Drei Fussballfelder zählt dieser, gelegen zwischen der SZU-Bahnlinie und der Sihl. Wie lange dort das Licht eingeschaltet sein darf, hat der Gemeinderat neu definiert. Dafür hat er das Benützungsreglement teilrevidiert. Neu heisst es darin: «Die Beleuchtung darf für den Spiel- und Trainingsbetrieb bis längstens 22.30 Uhr eingeschaltet sein. Nach Spiel- oder Trainingsende oder wenn keine Spieler mehr auf dem Platz sind, muss die Flutlichtanlage ausgeschaltet sein.»

In der Vergangenheit kam es immer wieder vor, dass die Fussballer des FC Langnau das Licht länger brennen liessen als für den eigentlichen Spiel- und Trainingsbetrieb nötig gewesen wäre. Zum Teil über eine Stunde länger. Der Grund: «Die Parkplätze nebenan hatten keine eigene Beleuchtung. Die Fussballer liessen darum das Licht jeweils an, um gefahrenlos zu ihren Autos zu kommen», erklärt Liegenschaftenvorstand Virgil Keller (FDP).

Licht, ein heikles Thema

In der Nachbarschaft sorgte dies für Unmut. So gab es einzelne Reklamationen wegen den lange eingeschalteten Scheinwerfern. Doch nun sei das Problem gelöst, denn die Gemeinde liess im Dezember für die Parkplätze separate Lampen installieren. Auch die Benützung dieser ist im revidierten Reglement integriert worden.

«Für die Fussballer ändert sich nichts», sagt Keller. Mit der Teilrevision, gegen die noch bis am 22. Februar rekurriert werden kann, habe die Gemeinde nur das Reglement an die neue Ausgangslage angepasst. Und: «Flutlichter sind bei uns natürlich grundsätzlich ein heikles Thema. Wir können ja nicht von den Thalwilern weniger Licht in ihrer Sportanlage verlangen und bei unserem eigenen Sportplatz unnötig Emissionen produzieren», meint Virgil Keller.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch