Zum Hauptinhalt springen

Künftig reicht der Griff zum Tablet

Damit die Wasserversorgung der Gemeinde jederzeit gewährleistet ist, braucht es ein zentrales Betriebsleitsystem. Dieses ist jedoch in die Jahre gekommen. Ab März kommt in Richterswil daher ein neues zum Einsatz.

Ein neues Steuerungssystem soll die Versorgung der Richterswiler Haushalte mit Wasser sicherstellen.
Ein neues Steuerungssystem soll die Versorgung der Richterswiler Haushalte mit Wasser sicherstellen.
(Symbolbild), Keystone

Die öffentliche Trinkwasserversorgung ist nebst der Wassergewinnung für die Aufbereitung, Kontrolle und Verteilung des Wassers zuständig. Wegen der aufwändigen technischen Infrastruktur sind immer wieder hohe Investitionen nötig.

So kommt auch die Gemeinde Richterswil nicht darum herum, kontinuierlich in ihre Wasserversorgung zu investieren. Das Betriebsleitsystem, also die Steuerung, der Richterswiler Wasserversorgung ist in die Jahre gekommen. «Es entspricht nicht mehr den Ansprüchen an eine zeitgemässe Überwachung», sagt der Richterswiler Werkvorstand Christian Stalder (SVP). Aus diesem Grund kommt im Laufe des März eine neue Steuerung zum Einsatz. Dafür muss die Gemeinde rund 300'000 Franken berappen. Die Handhabung des aktuellen Systems sei sehr kompliziert und erschwere das Verständnis einzelner Prozesse, schreibt der Gemeinderat in einem Beschluss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.