Zum Hauptinhalt springen

Kündigungen bei ZSG-Gastro werden zum Politikum

Opfer des Schiffszuschlag: Die Kündigungen bei der Gastronomie auf den Zürichseeschiffen (ZSG) haben den Regierungsrat aufgeschreckt. Die Situation soll untersucht werden.

Dunkle Wolken über den Zürichseeschiffen: Der Umsatz von ZSG-Gastro leidet unter dem Schiffszuschlag massiv. Die daraus resultierenden Kündigungen haben nun jedoch die Volkswirtschaftsdirektorin auf den Plan gerufen.
Dunkle Wolken über den Zürichseeschiffen: Der Umsatz von ZSG-Gastro leidet unter dem Schiffszuschlag massiv. Die daraus resultierenden Kündigungen haben nun jedoch die Volkswirtschaftsdirektorin auf den Plan gerufen.
Archiv Manuela Matt

Am Mittwoch meldete die ZSZ, dass der Pächter der Gastronomie auf den Zürichseeschiffen (ZSG) mehrere Kündigungen aussprechen muss. Dies, weil der Umsatz seit der Einführung des Schiffszuschlags («Schiffsfoifliber») um 20 bis 30 Prozent eingebrochen ist. Nun reagiert die Zürcher Regierungsrätin Carmen Walker Späh (FDP) auf die schwierige Situation bei der ZSG Gastro. Die Volkswirtschaftsdirektorin ordnet einen Bericht an, «welcher die Ursachen für die Entlassungen von Gastronomiemitarbeitenden auf den Zürichseeschiffen aufzeigt», wie sie gegenüber der ZSZ sagt. Ob ein direkter Zusammenhang mit dem Schiffszuschlag besteht, soll auf diese Weise wohl untersucht werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.