Horgen

Kritische Fragen zur Horgner Pflegeheim-Strategie

Die von der SP veranstaltete Podiumsdiskussion zum Thema «Alterspflege Horgen wohin ? » stiess auf grosses Interesse. Anlass war die Abstimmung zur Auslagerung der gemeindeeigenen Pflegeeinrichtungen.

Hans-Peter Brunner (Mitte) verteidigte an der Podiumsdiskussion «Alterspflege Horgen wohin?» lautstark das Vorhaben der Gemeinde, das Tödiheim zu privatisieren. Mit ihm diskutierten (v.l.n.r):  Hans Rudolf Schelling,  Alfred Fritschi und Andreas Dauru.

Hans-Peter Brunner (Mitte) verteidigte an der Podiumsdiskussion «Alterspflege Horgen wohin?» lautstark das Vorhaben der Gemeinde, das Tödiheim zu privatisieren. Mit ihm diskutierten (v.l.n.r): Hans Rudolf Schelling, Alfred Fritschi und Andreas Dauru. Bild: Sabine Rock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Abstimmung vom 4. März komme relativ kurzfristig, Zeit für Meinungsbildung sei sehr knapp, deshalb habe die SP mit diesem Podium einen Anlass schaffen wollen, an dem eine kontroverse Diskussion stattfinden kann, sagte Alfred Fritschi, SP-Co-Präsident und Gemeinderatskandidat zu Beginn der Podiumsdiskussion am Donnerstagabend.

Es geht um die Auslagerung der gemeindeeigenen stationären Alterspflege an eine private Institution, voraussichtlich das Widmer-Heim. Die SP habe dazu die Nein-Parole gefasst, denn die vorgeschlagene Privatisierung sei ein überhasteter Entscheid, sagt Fritschi und stellt die Referenten Hans-Peter Brunner, Horgner Gemeinderat und Kantonsrat (FDP), SP-Kantonsrat Andreas Dauru und Hans Rudolf Schelling, Geschäftsführer des Zentrums für Gerontologie an der Uni Zürich, vor. Fritschi agiert am Donnerstag im Schinzenhof als Moderator des Abends, zu dem gut 100 Besucher gekommen waren.

Hans Rudolf Schelling informiert über Trends in der Alters-Langzeitpflege: «Wir werden älter und und bleiben länger gesund». Grösste Herausforderung sei die Suche nach Personal und die die Zunahme von Menschen mit Demenz. Neuer Trend sei beispielsweise die Übergangspflege, dass Menschen für einige Zeit im Heim sind, dann wieder nach Hause entlassen werden.

Fehlende Führung

Andreas Dauru sieht in der Horgner Vorlage vom 4. März keine Versorgungsplanung und fände es sinnvoll, dass die Gemeinde die Strategie vorher festlege. Sie könnte auch einen Verbund mit anderen Gemeinden bilden. Er nennt das Beispiel Winterthur: Man könne innerhalb der Verwaltung eine selbstständige Abteilung mit der Führung des Pflegeheims beauftragen. Das betriebliche Risiko liege immer bei der Gemeinde.

Gemeinderat Brunner verwehrt sich gegen die Behauptung, die Gemeinde hätte keine Strategie. «Unsere Strategie ist eindeutig ambulant vor stationär», sagt er. Für die Verwaltung werde es immer schwieriger den operativen Betrieb im Tödiheim in den Griff zu bekommen. Das Widmer-Heim habe nur ein Drittel der Personalfluktuation verglichen mit dem Tödiheim.

«Warum funktioniert das Tödiheim nicht gut, liegt es an der Führung?» fragt Moderator Fritschi. «Der derzeit schlechte bauliche Zustand ist ein erschwerender Faktor», antwortet Brunner. Den Bewohnern gefalle es hier, Klagen kämen von den Angehörigen und dem Personal.

Kantonsrat Dauru kenne die Verhältnisse in Horgen zu wenig, meint Brunner. Der Gemeinderat dürfe nur über die Grundsatzfrage entscheiden lassen. Wer mit der Führung beauftragt werde, das entscheide der Gemeinderat. «Es ist doch klar, dass wir dann die Stiftung Widmer wählen würden.»

Einsitz im Stiftungsrat

Das Publikum hat konkrete Fragen zur Vorlage. Warum wurden nur die Vorteile der Auslagerung beschrieben, nicht aber die Vorteile einer Weiterführung des Heimes durch die Gemeinde? Fehlende Kostenberechnungen werden kritisiert.

Brunner findet, die Gemeinde solle in der Alterspflege ganz andere Aufgaben anpacken. «Wer das Altersheim führt, ist keine strategische, sondern eine operative Frage», sagt er. Dem pflichtet ein Teilnehmer bei. Es sei so wie bei Firmen: Der Gemeinderat sei für die Strategie zuständig, der Bürger beantwortet Grundsatzfragen und das Operative übergibt man den Spezialisten.

Ob die Bevölkerung genug einbezogen werde, ist mehrmals Thema. Alt-Kantonsrat Gmünder wirft Brunner gar ein Demokratiedefizit vor, was Brunner gekränkt von sich weist. Nicht die Initiative der SP, sondern das Gemeindegesetz habe die Vorlage vors Volk gebracht, sagt er und verweist auf das Mitwirkungsverfahren «Horgen 2020», an dem 90 Horgner aktiv teilgenommen haben.

Auch zu den Sorgen ums Personal weiss Brunner eine Antwort: «Es ist doch klar, dass wir einer privaten Institution nicht vorschreiben können, wen sie übernehmen muss. Wir hatten bereits Gespräche mit dem Widmer-Heim. Es wird für die allergrösste Mehrheit eine Lösung geben». (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 09.02.2018, 16:04 Uhr

Zahlen und Fakten

Mehr private Heime

In Horgen gibt es derzeit in den privaten wie öffentlichen Heimen 425 Pflegeplätze. Davon sind 280 mit Horgnern besetzt. An die Pflegeplätze zahlt die Gemeinde Horgen 5,3 Mio. Franken jährlich, 1,3 Mio. an die ambulante Pflege. Grösster «Kostenblock» sind gemäss Gemeinderat Brunner die Ergänzungsleistungen mit 12,3 Mio. Franken jährlich. Davon fliesse der grösste Teil an Bewohner in Heimen. Neun Prozent der über 65-Jährigen leben heute in Pflegeeinrichtungen, bei den über 80-Jährigen sind es 18 Prozent und den über 90-Jährigen 42 Prozent.
Die Kosten für die Langzeitpflege sind gemäss Hans Rudolf Schelling stark gestiegen, allerdings nur zu einem Drittel wegen der Demografie, zu zwei Dritteln dagegen wegen der steigenden Gesundheitskosten. Der Anteil von öffentlichen Alterseinrichtungen (91) im Kanton Zürich hat abgenommen, der von privaten (108) zugenommen. Der Rest sind Mischformen, gesamthaft gibt es 243 Alterseinrichtungen. (gs)

Artikel zum Thema

Horgen wagt sich an eine weitere Grundsatzabstimmung

Horgen Trotz durchzogener Erfahrungen mit Grundsatz-Abstimmungen lanciert Horgen eine weitere. Im März sagen die Stimmbürger Ja oder Nein zur Privatisierung der Pflege. Die finanziellen Konsequenzen werden bewusst ausgeklammert. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!