Zürich

Kilchberger «Richterschreck» wird seinem Ruf gerecht

«Richterschreck» Franz-Josef Schulte-Wermeling beschert der Justiz nach wie vor Arbeit. Das Zürcher Obergericht hat den bald 79-jährigen notorischen Verkehrssünder einmal mehr verurteilt.

Prozesse gegen den Kilchberger hat es schon viele gegeben. Nun musste der gebürtige Deutsche vor dem Obergericht Zürich antraben.

Prozesse gegen den Kilchberger hat es schon viele gegeben. Nun musste der gebürtige Deutsche vor dem Obergericht Zürich antraben. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einmal mehr ist der Fall eigentlich klar: «Richterschreck» Schulte-Wermeling war zu schnell unterwegs. Im August 2016 fuhr der in Kilchberg wohnhafte Deutsche durch den Zürcher Kreis 3 und wurde mit 54 km/h geblitzt. Abzüglich der Toleranzmarge von 3 km/h war er somit noch exakt 1 km/h zu schnell. Dafür erhielt er eine Busse von 40 Franken.

Und einmal mehr war auch klar: Schulte-Wermeling wollte nicht zahlen. Dies praktiziert er seit Jahrzehnten so. Auf sein Konto gehen angeblich über 800 unbezahlte Verkehrsbussen. Im vorliegenden Fall zog er einmal mehr vor Gericht. Nach dem Bezirks- musste sich nun auch das Obergericht damit befassen.

Busse von 40 Franken

Seine abenteuerliche Argumentation sorgte bei den Juristen für Kopfschütteln: Diese Busse müsse er nicht bezahlen, weil der Staat gar keine rechtliche Grundlage für den Einsatz von Blitzkästen bei Bagatell-Delikten habe, fand er. Blitzkästen seien nur rechtens, wenn es um Raserdelikte gehe.

Die Antwort des Obergerichtes fällt im kürzlich publizierten Urteil kurz und knapp aus. Diese gesetzliche Grundlage gebe es durchaus und die Polizei sei auch befugt gewesen, diese Kontrolle durchzuführen und auszuwerten. Die Radaraufnahmen seien somit rechtens und als Beweismittel verwertbar.

Zur Busse von 40 Franken, die Schulte-Wermeling zahlen muss, kommen nun noch Gerichtskosten von 1000 Franken. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig. Der Angeklagte hat den Entscheid ans Bundesgericht weitergezogen.

Schulte-Wermeling ist bekannt dafür, dass er bei Gerichtsverhandlungen kein Blatt vor den Mund nimmt und die Richter übel beschimpft. Bei der Verhandlung vor dem Bezirksgericht im vorliegenden Fall hatte er die Intelligenz der Richterin in Zweifel gezogen und gefragt, ob er sie erst ohrfeigen müsse, bis sie etwas verstehe. Das Obergericht ersparte sich einen solchen Auftritt. Es führte das Berufungsverfahren schriftlich. (pst/sda)

Erstellt: 19.02.2019, 15:59 Uhr

Artikel zum Thema

«Richterschreck» muss Tempo-Busse bezahlen

Kilchberg Der landesweit als «Richterschreck» bekannte Franz-Josef Schulte-Wermeling aus Kilchberg muss zwei Bussen bezahlen: Der 78-Jährige ist mit seiner Argumentation, dass die Polizei keine Radargeräte einsetzen dürfe, vor dem Zürcher Obergericht gescheitert. Mehr...

Kilchberger «Richterschreck» macht seinem Ruf alle Ehre

Bezirksgericht Seit Jahren kämpft ein deutscher Ingenieur gegen die Schweizer Gerichte. Der Kilchberger Franz-Josef Schulte Wermeling ist zwar längst pensioniert. Das hält ihn aber nicht von seinem Kampf gegen Bussen ab, wie der jüngste Fall in Zürich zeigt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!