Zum Hauptinhalt springen

Kilchberg wird neues Steuerparadies

Die Stimmberechtigten befürworteten gestern an der Gemeindeversammlung den Voranschlag 2017. Zur Überbauung des Bahnhofareals gab es überraschend Neuigkeiten.

Mit einem Steuerfuss von 76 Prozent dürfte Kilchberg im nächsten Jahr die steuergünstigste Gemeinde der Region werden.
Mit einem Steuerfuss von 76 Prozent dürfte Kilchberg im nächsten Jahr die steuergünstigste Gemeinde der Region werden.
Keystone

Bisher hatte Rüschlikon mit 75 Prozent den kantonsweit tiefsten Steuerfuss. Diese «Auszeichnung» muss für 2017 wohl revidiert werden: So beantragt der Gemeinderat im Voranschlag 2017 einen Steuerfuss von 78 Prozent. Stimmt die Rüeschliker Gemeindeversammlung der Steuererhöhung am Mittwochabend zu, hätte Kilchberg kommendes Jahr gemeinsam mit Winkel neu den tiefsten Steuerfuss im ganzen Kanton Zürich: Er beträgt 76 Prozent. Am 5. Dezember gesellt sich voraussichtlich auch die Gemeinde Neer­ach zum Duo.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.