Zum Hauptinhalt springen

Kesb-Fall: Freispruch für Ehefrau und Tochter

Das Bezirksgericht Horgen hat eine 81-jährige Frau und deren Tochter heute vom Vorwurf der Entführung freigesprochen. Ein grotesk anmutender Kesb-Fall kommt damit zu einem Ende.

Das Horgner Bezirksgericht hat für die Angeklagten entschieden – und gegen Staatsanwaltschaft und Kesb.
Das Horgner Bezirksgericht hat für die Angeklagten entschieden – und gegen Staatsanwaltschaft und Kesb.
Keystone

Mit einem Seufzer fielen sich Mutter und Tochter in die Arme, nachdem Gerichtspräsident Reto Nadig das Urteil gesprochen hatte. Freispruch vom Vorwurf, den eigenen Ehemann und Vater entführt zu haben. Fast meinte man zu sehen, dass ein Lächeln die Lippen des Horgner Gerichtspräsidenten umspielte.

Doch selbstverständlich urteilten die Bezirksrichter streng neutral. So stellte Nadig klar, dass die beiden Frauen sehr wohl gegen einen Entscheid der Kesb verstossen haben. Dies spiele aber nur zivilrechtlich, nicht strafrechtlich eine Rolle. Zudem kritisierte der Gerichtspräsident die unkooperative Haltung der beiden Frauen. Sowohl gegenüber der Kesb, als auch in der Strafuntersuchung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.