Zum Hauptinhalt springen

Kaum getauft und schon im Einsatz

Der Seerettungsdienst Wädenswil hat eines ­seiner beiden Rettungsschiffe ersetzt. Kurz nach der feierlichen Taufe der Johanniter 4 musste das Boot am Samstagnach­mittag bereits zum ersten Mal Hilfe leisten.

Auch der Wädenswiler Stadtrat Jonas Erni (SP) liess es sich nicht nehmen, dem Seerettungsdienst eine Grussbotschaft zu überbringen.
Auch der Wädenswiler Stadtrat Jonas Erni (SP) liess es sich nicht nehmen, dem Seerettungsdienst eine Grussbotschaft zu überbringen.
David Baer

Begleitet von heroischer Musik drehte das neue Rettungs­­schiff des Seerettungsdienstes Wä­dens­­wil einige Runden auf dem See, bevor es am Steg beim Badeplatz Rothus anlegte. Dieser war am Samstagnachmittag so bevölkert wie sonst nur an heissen Sommertagen. Wenige Meter vom Ufer entfernt lagen die Schiffe befreundeter Seerettungsdienste aus verschiedenen Gemeinden rund um den Zürichsee sowie der Kantonspolizei ­Zürich vor Anker. Beim Seerettungsdienst gehe man sparsam mit dem Material um, sagte der Obmann des ­Seerettungsdienstes, Luzius Klemm, bei der Begrüssung der Anwesenden. Zu diesen zählten unter anderem Behördenmitglieder aus Wädenswil, Richterswil, Männedorf und Stäfa – den Vertragsgemeinden, auf deren Gemeindegebiet der Seerettungsdienst Wädenswil im Einsatz ist. So liege die letzte Schiffstaufe, diejenige des Rettungsschiffes Johanniter 3, mehr als 25 Jahre zurück. Das während vieler Jahre verlässliche Schiff habe man nun gegen ein neues eingetauscht, fügte Klemm an. Die Kosten des neuen Schiffes beliefen sich auf 517 000 Franken. Es ist knapp zehn Meter lang, wiegt rund sieben Tonnen und hat eine Motorenleistung von 660 Pferdestärken. «Damit kann es ein Kursschiff ohne grössere Probleme abschleppen», sagte Klemm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.