Zum Hauptinhalt springen

Kanton hält ehemaliges Kino Speer für schutzwürdig

Das ehemalige Kino Speer wird vielleicht doch nicht abgerissen. Die kantonale Denkmalpflege will das orangefarbene Gebäude an der Mühlebachstrasse unter Schutz stellen. Die Eigentümerin jedoch wehrt sich.

Ursprünglich war anstelle des ehemaligen Kinos Speer ein Neubau geplant. Weil das Gebäude unter Schutz gestellt werden könnte, liegen diese Pläne zurzeit auf Eis.
Ursprünglich war anstelle des ehemaligen Kinos Speer ein Neubau geplant. Weil das Gebäude unter Schutz gestellt werden könnte, liegen diese Pläne zurzeit auf Eis.
Reto Schneider

Der Schriftzug verrät es noch: Einst war das markante orangefarbene Gebäude an der Ecke Mühlebachstrasse/Gotthardstrasse ein Kino. Diese Vergangenheit holt das ehemalige Kino Speer nun ein. Eigentümerin und Kanton streiten sich zurzeit, was mit dem Gebäude passieren soll.

Vor zwei Jahren schon wurde in der Trattoria Gallo Nero im oberen Stock der Liegenschaft das letzte Mal Ossobucco della Casa serviert. Ein Stockwerk tiefer feierte die Freikirche Christliches Zentrum im Frühling 2014 den letzten Gottesdienst. Nur die Zimmer und Wohnungen in der Liegenschaft sind weiterhin vermietet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.