Zum Hauptinhalt springen

Journalisten, Schüler, Polizisten – alle wollen zusehen

Die Verhandlung um den Mord im Kilchberger Alterzentrum Hochweid beschert dem Bezirksgericht Horgen ähnliche mediale Aufmerksamkeit wie der Zwillingsmord 2012.

Im Visier der Fernsehkamera: Der Verteidiger der Nachtschwester sagte dem SRF, der Fall berge viele Widersprüche und es gebe keine konkreten Hinweise, dass seine Mandantin überhaupt vor Ort gewesen sei.
Im Visier der Fernsehkamera: Der Verteidiger der Nachtschwester sagte dem SRF, der Fall berge viele Widersprüche und es gebe keine konkreten Hinweise, dass seine Mandantin überhaupt vor Ort gewesen sei.
Manuela Matt

7.43 Uhr. Ein weisser Kastenwagen fährt die Burghaldenstrasse zum Bezirksgericht hoch. Die anwesenden Journalisten sind sich einig: In diesem muss die des Mordes beschuldigte 30-Jährige Nachtschwester sitzen, die aus dem Gefängnis Dielsdorf zur heutigen Verhandlung gefahren wird.

Wider Erwarten fährt der Kastenwagen nicht zum Haupteingang, sondern zur westlichen Einfahrt. Das Gittertor steht schon offen. Blick-Fotograf Philippe Rossier und der Kameramann des Schweizer Fernsehens müssen sich sputen, um den Kastenwagen noch ins Bild zu kriegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.