Kommentar

Zwängerei ist jetzt fehl am Platz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Deutlicher als das Verwaltungsgericht kann man es nicht sagen: Der Fusionsvertrag von Hirzel und Horgen verletzt kein übergeordnetes Recht. An der Kritik der IG Hirzel am Vertrag ist nichts, aber auch gar nichts stichhaltig.Das Verwaltungsgericht ­findet für die Ablehnung der Gemeindebeschwerde nicht nur deutliche Worte. Es setzt auch ein deutliches Zeichen, indem es dem Beschwerde­führer die Gerichtskosten und eine Entschädigung an die ­Gemeinde aufbrummt.

Das Urteil ist mehr als ein Wink mit dem Zaunpfahl. Rechtlich treffen die Kritiker ins Leere – auch wenn sie von einem Rechtsprofessor unterstützt worden sind. Dies sollten sich die Hirzler Fusionsgegner zu Herzen nehmen. Alles ­andere wäre Zwängerei und Egoismus.

Erstellt: 31.08.2017, 13:11 Uhr

Daniela Haag, Redaktionsleiterin Ausgabe Horgen

Artikel zum Thema

Verwaltungsgericht erteilt Hirzler Fusionsgegnern eine Abfuhr

Hirzel/Horgen Das Verwaltungsgericht hat die Gemeindebeschwerde der Hirzler Fusionskritiker klar abgewiesen. Es brummt den Beschwerdeführern die Gerichtskosten und obendrein eine Parteientschädigung auf. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben