Zum Hauptinhalt springen

In Schönenberg kochten die Emotionen hoch

An der Gemeindeversammlung wurden acht Anfragen vom Gemeinderat beantwortet. Anschliessend wurde heftig diskutiert, obwohl dies laut Gemeindegesetz nicht zulässig ist.

In Schönenberg nutzten am Donnerstagabend diverse Bürger die Gelegenheit, um ihrem Unmut über den Gemeinderat zum Ausdruck zu bringen.
In Schönenberg nutzten am Donnerstagabend diverse Bürger die Gelegenheit, um ihrem Unmut über den Gemeinderat zum Ausdruck zu bringen.
Sabine Rock

Der ehemalige Gemeindeschreiber Mark Meier ist seit Ende Januar nicht mehr in Schönenberg angestellt. Die Auflösung seiner Anstellung wirft noch immer Fragen auf. Gleich vier der acht von Stimmbürgern eingereichten und teilweise sehr umfangreichen Anfragen hatte der Gemeinderat dazu an der gestrigen Gemeindeversammlung zu beantworten. Wie hoch die Kosten sind, welche durch die Vertragsauflösung mit Mark Meier entstanden sind, wollte Heinz Oberholzer wissen. 14 Monatslöhne umfasse der Abfindungsbetrag, was rund 150 000 Franken entspreche, antwortete der Gemeinderat. Auf welchen Betrag sich die Anwaltskosten der Gemeinde in diesem Fall belaufen, wollten auch Bruno Twerenbold und Barbara Zuber in einer von insgesamt 13 Fragen wissen. Auf 15 373 Franken, lautete die Antwort des Gemeinderates.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.