Öffentlicher Verkehr

Die S8 nach Paris hat ausgedient

Manchmal laden sie ein nach Paris oder warnen Pendler mit den Worten «Bitte nicht Tiefenbrunnen»: Die Tage der letzten mechanischen Anzeigetafeln sind gezählt.

Die Anzeigetafel am Bahnhof Thalwil spielt manchmal verrückt.

Die Anzeigetafel am Bahnhof Thalwil spielt manchmal verrückt. Bild: Leserfoto: Walter Schanz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Winter gehört nicht zu den Lieblingsjahreszeiten der Pendler: Das Warten auf die nächste S-Bahn kann mitunter zugig sein. Doch die Kälte macht nicht nur Reisenden zu schaffen, sondern auch den altgedienten Anzeigetafeln der SBB. In Thalwil hängen noch Exemplare dieser ratternden und klackenden Zeitzeugen, welche Details zu den nächsten Verbindungen anzeigen.

Allerdings waren diese Angaben in den vergangenen Wochen nur mit Vorsicht zu geniessen – regten aber immerhin zum Schmunzeln an. Die S8 wurde mehrfach Richtung Horgen und Wädenswil nach Paris «verlängert», ebenso angeboten wurde auf dieser Linie die Verbindung nach Rüschlikon, Zürich HB und Hannover. Frühmorgens hätten Reisende des Interregio 70 nach dem Hauptbahnhof in Zürich direkt nach Flensburg sitzen bleiben können.

Ein charmanter Fehler

All diese Verbindungen sind natürlich Fehler und bleiben Sehnsüchte der Pendler. Und wenn SBB-Sprecher Daniele Pallecchi antwortet, falsche oder belustigende Anzeigen könnten immer mal wieder vorkommen, weil die sogenannten elektromechanischen Fallblattanzeiger «sensible Werke» seien, wirken die Irrungen und Wirrungen der Mechanik schon fast menschlich.

Doch die blätternden Anzeigetafeln haben ausgedient. Passende Motoren werden längst nicht mehr hergestellt. Die Fallblattanzeiger haben das Ende ihres Lebenszyklus erreicht, wie es bei den SBB heisst. Seit Jahren werden sie deshalb auch in der Region umgerüstet. In Thalwil werden die Tafeln voraussichtlich bis zum Sommer 2020 durch digitale Bildschirme ersetzt. Das schweizweite Ende ist für 2020 geplant. Nur an ganz wenigen Bahnhöfen mit Umbauprojekten können sich die alten Anzeigetafeln noch ins Jahr 2021 retten.

Ab dann gilt das Motto: Die Tafel funktioniert ganz oder gar nicht. Doch die Geschichten der kleinen Fehler, wie man einst wegen falscher Anzeigetafeln nach «St. Fallen» reiste oder aus einem «Bitte nicht einsteigen» ein «Bitte nicht Tiefenbrunnen» wurde, werden noch lange Platz im Pendlerherz haben.





Erstellt: 23.01.2020, 15:12 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!