Zum Hauptinhalt springen

Idee einer Richterswiler Inselgruppe bleibt Wunschtraum

Der Hochwasser­entlastungsstollen zwischen der Sihl und dem Zürichsee ist an ökologische Massnahmen gekoppelt. Der Kanton Zürich zog daher in Betracht, vor Richterswil oder Stäfa Inseln aufzuschütten. Diese Idee ist vom Tisch, dafür wird eine alte Forderung an Richterswil wieder laut.

Auch weiterhin die einzige: Der Kanton verzichtet auf zwei Inselschüttungen vor Richterswil, Schönenwirt wird das einzige Inseli der Gemeinde bleiben.
Auch weiterhin die einzige: Der Kanton verzichtet auf zwei Inselschüttungen vor Richterswil, Schönenwirt wird das einzige Inseli der Gemeinde bleiben.
Manuela Matt

Die kleine Insel Schönenwirt wird die einzige Richterswiler Insel bleiben. Dies hätte auch anders kommen können. Denn vergangenen Sommer liess die Baudirektion des Kantons Zürich verlauten, dass vor dem Richterswiler Seebad allenfalls zwei Inselchen in der Grösse von 15×50 und 10×75 Metern aufgeschüttet werden könnten. Das notwendige Material dazu hätte der geplante Ausbruch des Stol­lens zwischen der Sihl und dem Zürichsee geliefert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.