Zum Hauptinhalt springen

Husten und Fieber schon vor der Grippewelle

Die Grippewelle wird im Januar erwartet. In den Gemeinden rund um den Zürichsee hat es aber bereits einige erwischt. Besonders Kinder sind gefährdet, da sich die hartnäckigen Viren in den Schulen rasend schnell verbreiten.

Es trifft vor allem Kinder: Obwohl die Grippewelle bis jetzt noch nicht angerollt ist, verzeichnen Schulen am Zürichsee bereits zahlreiche krankheitsbedingte Absenzen. (Symbolbild)
Es trifft vor allem Kinder: Obwohl die Grippewelle bis jetzt noch nicht angerollt ist, verzeichnen Schulen am Zürichsee bereits zahlreiche krankheitsbedingte Absenzen. (Symbolbild)
Archiv Balz Murer

Die winterlichen Temperaturen machen unserem Immunsystem zu schaffen. Hartnäckige Viren kursieren besonders in Schulen und Kindertagesstätten, da Kinder oft in engem Körperkontakt sind, was die Ansteckungsgefahr signifikant erhöht. Der Gipfel scheint aber noch lange nicht erreicht. Schaut man sich die Statistiken des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) der vergangenen Jahre an, häufen sich besonders Anfang des Jahres die Fälle von Grippeerkrankten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.