Zum Hauptinhalt springen

Hüttnersee bleibt noch gesperrt

Mit der Fusion hat die Stadt Wädenswil neue Aufgaben dazubekommen. Eine davon ist die Eismessung auf dem Hüttnersee. In dieser wurde die Stadtpolizei Wädenswil von der kan­to­nalen Seepolizei nun geschult.

Die Seepolizei schulte die Stadtpolizei Wädenswil auf dem Hüttnersee. Es galt festzustellen, ob das Eis die Bevölkerung trägt.
Die Seepolizei schulte die Stadtpolizei Wädenswil auf dem Hüttnersee. Es galt festzustellen, ob das Eis die Bevölkerung trägt.
Manuela Matt
Wann das Eis auf dem Hüttnersee für die Bevölkerung freigegeben werden kann, lernte die Stadtpolizei Wädenswil von der Seepolizei.
Wann das Eis auf dem Hüttnersee für die Bevölkerung freigegeben werden kann, lernte die Stadtpolizei Wädenswil von der Seepolizei.
Manuela Matt
Mit einer Messhilfe wird die Dicke des Eises bestimmt.
Mit einer Messhilfe wird die Dicke des Eises bestimmt.
Manuela Matt
1 / 5

Zwischen fünf und sechs Zentimeter dick ist das Eis auf dem Hüttnersee zurzeit. Dies hat eine Messung der Stadtpolizei Wä­dens­wil am Donnerstagnachmittag gezeigt. Denn durch die Fusionierung von Hütten mit Wädenswil obliegt die Verantwortung für den Hüttnersee neu der Stadt Wädenswil.

Vorher war dafür die Gemeinde Richterswil zuständig. Damit die Verantwortlichen entscheiden können, ob, wann und wo überall das Eis freigegeben werden kann, müssen regelmässig Messungen gemacht werden, um die Dicke und die Qualität des Eises zu bestimmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.