Hütten

Hüttner verschaffen sich mit Quartierverein eine Stimme

Wädenswils neuer Ortsteil Hütten hat seit Kurzem einen eigenen Quartierverein. Dieser soll die Anliegen der Bergler vertreten. Der Anklang ist gross.

Hütten hat einen neuen Quartierverein, der die Interessen des Ortsteils in Wädenswil vertritt.

Hütten hat einen neuen Quartierverein, der die Interessen des Ortsteils in Wädenswil vertritt. Bild: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jetzt ist es offiziell: Der Wädenswiler Ortsteil Hütten hat einen eigenen Quartierverein. Am Dienstagabend wurde die Gründung vollzogen. Rund 50 der insgesamt 71 Vereinsmitglieder, der bis anhin nur provisorisch existierte, waren bei der Versammlung mit dabei. Präsent waren auch Stadtpräsident Philipp Kutter (CVP) sowie die beiden FDP-Stadträte Astrid Furrer und Walter Münch.

Über diese Anerkennung seitens der Behörden freut sich Bernard Aebi, Präsident des Quartiervereins. «Der Austausch mit der Stadt Wädenswil ist einer der zentralen Anliegen des Quartiervereins», sagt Aebi. Die Ankündigung von Kutter, dass es eine jährliche Informationsveranstaltung der Behörden in Hütten geben werde, stösst daher auf Wohlwollen. So könnten die Stadt für die Bedürfnisse der Hüttner Bevölkerung sensibilisiert werden. «Der Quartierverein dient Organ, um sich aktiv in der Stadt Wädenswil einzubringen.»

Anliegen verteidigen

Die Idee, in Hütten einen Quartierverein zu gründen, ging vom ehemaligen Hüttner Gemeinderat Walter Tessarolo aus. «Da die Hüttner sich aufgrund der Verzögerung der Fusion in den nächsten drei Jahren nicht direkt in der Wädenswiler Lokalpolitik einbringen können, ist es wichtig, sich auf diese Art eine Stimme zu verschaffen», sagt Tessarolo. Ein Quartierverein sei ein kompetenter Ansprechpartner, der helfe, Anliegen aus der Bevölkerung zu bündeln und vor der Verwaltung zu vertreten.

Tessarolo lud bereits im November des letzten Jahres zu einer Orientierungsversammlung ein, an welcher die provisorische Vereinsgründung vollzogen wurde. Bernard Aebi und Irene Bachmann übernahmen die provisorische Vereinsleitung und trieben die Ausarbeitung der Vereinsstatuten voran.

Während Irene Bachmann sich mit Abschluss der Projektphase wieder aus dem Vorstand zurückzog, stellte sich Bernard Aebi zur Wahl als Präsident. «Das Amt ist ein Weg für mich, sich aktiv in der Gemeinde einzubringen», sagt Aebi, der seit 10 Jahren in Hütten wohnt. Aebi, der beruflich als Business Analyst für die Swiss Re tätig ist, wurde einstimmig zum Vereinspräsidenten ernannt. Neben ihm wurden vier weitere Mitglieder in den Vorstand gewählt.

Ideen sind vorhanden

Die Statuten, welche der Vorstand an der Gründungsversammlung vorlegte, wurden diskussionslos angenommen. Der jährliche Mitgliederbeitrag wurde auf 30 Franken festgesetzt. «Wir haben bewusst darauf verzichtet, eine rigide Vereinsstruktur mit konkreten Ressorts festzuschreiben», sagt Bernard Aebi, der schon verschiedene Vereinen aktiv tätig war. Die Organisation des Vereines solle den Bedürfnissen der Bevölkerung angepasst werden. «Wenn etwa Schule und Sicherheit als überwiegende Interessen herausstechen, werden wir einen Fokus auf diese Themen legen.»

Auch über die genauen Aufgaben, welche der Verein übernehmen soll, ist man sich noch nicht ganz im Klaren. «Verschiedene Ideen stehen im Raum», sagt Aebi. Der Austausch mit den anderen Vereinspräsidenten von Hütten und anderen Quartiervereinen oder dem ebenfalls neu gegründeten Dorfverein von Schönenberg würde zeigen, in welche Richtung sich der Verein entwickeln würde. «Unser Motto lautet, so effizient, beweglich und agil wie möglich, und nur so kompliziert wie nötig zu sein», sagt der Präsident.

Da in Hütten die Befürchtung gross sei, dass gewisse Veranstaltungen nicht mehr stattfinden könnten, will der Quartierverein hier eine tragende Rolle einnehmen. «Es geht jedoch eher darum, mit den anderen Vereinen zusammenzuarbeiten und die verschiedenen Veranstaltungen zu koordinieren, als selbst als Organisator aufzutreten.» In erster Linie gelte es, die Attraktivität und das Dorfleben in Hütten zu erhalten und den Zusammenhalt innerhalb von Hütten, aber auch innerhalb der gesamten Grossgemeinde Wädenswil, zu stärken.

Erstellt: 20.03.2019, 18:06 Uhr

Artikel zum Thema

Schon vor der Fusion gab es eine gemeinsame Geschichte

Wädenswil Die Historische Gesellschaft zeigt in einer Ausstellung den Werdegang der Gemeinden Hütten, Schönenberg und Wädenswil. Thematisiert werden neben der Fusion auch frühere Kriege, der Glaube oder eine Eisenbahnlinie durch die Bergdörfer. Mehr...

Er hat die Fusion auf Wikipedia vollzogen

Wädenswil Der Gemeindezusammenschluss ist seit Neujahr Tatsache. Auch auf Wikipedia sind Schönenberg und Hütten bereits nur noch als Ortschaften Wädenswils vermerkt. Der Wädenswiler Martin Schlatter hat frühzeitig dafür gesorgt. Mehr...

«Alle sollen sich hier wohlfühlen»

Wädenswil Seit 1. Januar sind Hütten und Schönenberg Ortsteile der Stadt Wä­dens­wil. Am Neujahrsempfang in der Kulturhalle Glärnisch haben bisherige und neue Wädenswilerinnen und Wädenswiler schon mal bewiesen, dass sie etwas von allem Anfang an bestens beherrschen: das gemeinsame Festen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben