Zum Hauptinhalt springen

Horgner müssen an der Urne Vorentscheid zur Fusion fällen

Bei einer Eingemeindung von Hirzel entstehen finanzielle Nachteile für die Gemeinde Horgen. Die Stimmbürger können am 22. November entscheiden, ob der Fusionsprozess weitergeführt wird.

Wird die Fusion von Hirzel und der Gemeinde Horgen vorangetrieben oder abgebrochen? Die Stimmbürger entscheiden darüber am 22. November.
Wird die Fusion von Hirzel und der Gemeinde Horgen vorangetrieben oder abgebrochen? Die Stimmbürger entscheiden darüber am 22. November.
Google Maps

Der Gemeinderat Horgen legt einen Marschhalt bei der Ein­gemeindung von Hirzel ein. Die Stimmbürger haben am 22. November erstmals die Möglichkeit, den Zusammenschlussprozess zu steuern. An der Urne befinden sie darüber, ob das Projekt fortgesetzt oder abgebrochen wird.

Dazu gekommen ist es, weil der Gemeinderat sein für 2014–2018 gesetztes Legislaturziel nicht erreichen kann. Dieses sieht vor, dass den beiden Gemeinden im Sommer 2016 ein abstimmungsreifer Zusammenschlussvertrag vorliegt und der Zusammenschluss per 1. Januar 2018 umgesetzt wird. Für die Horgner Bevölkerung sollten dabei keine Nachteile entstehen. «Es hat sich nun herausgestellt, dass wir den letzten Punkt nicht einhalten können», sagt der Gemeindepräsident von Horgen, Theo Leuthold. «Wir können die Eingemeindung nicht zum Nulltarif haben.» Daher sei der Zeitpunkt gekommen, die Bevölkerung mitentscheiden zu lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.