Zum Hauptinhalt springen

Luxusprojekt oder wichtiger Neubau? Horgen stimmt über Garderoben ab

Am 9. Februar müssen die Horgner über ein neues Garderobengebäude abstimmen. Der zweistöckige Neubau kostet 4,5 Millionen. Nun regt sich Widerstand.

Die Visualisierung gibt einen Eindruck, wie das Garderobengebäude aussehen könnte. Das Gebäude kommt jedoch nicht wie im Bild auf der Wiese, sondern dort zu stehen, wo sich heute die alten Garderoben befinden.
Die Visualisierung gibt einen Eindruck, wie das Garderobengebäude aussehen könnte. Das Gebäude kommt jedoch nicht wie im Bild auf der Wiese, sondern dort zu stehen, wo sich heute die alten Garderoben befinden.
PD/Schmitter Architektur AG

Fussball ist schon längst kein reiner Männersport mehr. In Horgen zeigt sich dieser Trend besonders deutlich. Von 400 trainierenden Jugendlichen sind ein Viertel Mädchen. Die Infrastruktur der Gemeinde kann mit dieser Entwicklung nicht mehr überall mithalten. Weil es im Garderobengebäude auf der Allmend keine eigenen Räumlichkeiten für Frauen gibt, können deren Spiele nicht auf den dortigen Fussballfeldern ausgetragen werden. Der Gemeinderat beabsichtigt deshalb, einen Neubau mit geschlechtergetrennten Garderoben und Duschen zu realisieren. Kostenpunkt: 4,5 Millionen Franken. Der Souverän muss am 9. Februar an der Urne den Kredit genehmigen.

Um das in die Jahre gekommene Garderobengebäude auf der Allmend zu ersetzen, müssen die Horgner am 9. Februar einen Kredit von 4,5 Millionen Franken genehmigen.
Um das in die Jahre gekommene Garderobengebäude auf der Allmend zu ersetzen, müssen die Horgner am 9. Februar einen Kredit von 4,5 Millionen Franken genehmigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.