Hirzel

Hirzels letzte Rechnung schliesst mit einem Minus von 6,7 Millionen

Die erweiterte Gemeinde Horgen muss die Hirzler Jahresrechnung 2017 schlucken. Diese schliesst tiefrot.

Die Gemeinde Hirzel weist einen tiefroten Jahresabschluss 2017 auf – es ist der letzte in der Geschichte der Gemeinde, die nun in Horgen eingemeindet wird.

Die Gemeinde Hirzel weist einen tiefroten Jahresabschluss 2017 auf – es ist der letzte in der Geschichte der Gemeinde, die nun in Horgen eingemeindet wird. Bild: Sabine Rock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Defizit von 6,7 Millionen Franken. So lautet das Ergebnis der Hirzler Jahresrechnung 2017. Dies bei einem Aufwand von 25,4 Millionen und einem Ertrag von 18,6 Millionen Franken, wie die Gemeinde Horgen auf Anfrage mitteilt.

Weil Hirzel seit dem 1. Januar ein Ortsteil von Horgen ist, ist die Jahresrechnung 2017 die letzte Hirzler Rechnung. Seit dem Zusammenschluss ist die erweiterte Gemeinde Horgen Rechtsnachfolgerin der politischen Gemeinde Hirzel. Es ist daher die Horgner Finanzvorsteherin Daniela Mosbacher (FDP), die zur letzten Hirzler Rechnung Stellung nimmt. Für sie ist das Hirzler Minus kein Grund zur Beunruhigung: «Das Ergebnis entspricht dem, was wir erwartet haben.» Und die Horgner Finanzlage sei im Moment so gut – «durch das Hirzler Minus geraten wir nicht in Schieflage», sagt Daniela Mosbacher.

Hoffen auf 760 000 Franken

Zustande gekommen sei das Minus in erster Linie wegen ausserordentlichen Abschreibungen in der Höhe von 6,5 Millionen Franken. «Die Hauptüberlegung des Hirzler Gemeinderats diesbezüglich war, dass die Gemeinde Horgen für die Sanierung der Schulanlage Schützenmatt für 8 Millionen Franken nicht zu hohe Folgekosten in Form von künftigen Abschreibungen übernehmen muss», sagt Daniela Mosbacher.

Bei dieser Urnenabstimmung im September 2015 konnten die Horgner noch nicht mitentscheiden. So erfolgt die Abschreibung zu Lasten des Hirzler Eigenkapitals. Weiter hofft die Horgner Finanzvorsteherin, dass das Hirzler Ergebnis durch den noch provisorischen individuellen Lastenausgleich (Isola) um circa 760'000 Franken entlastet wird. «Diesen nicht abschliessend definierten Betrag haben wir nicht in die Rechnung eingestellt, da wir noch keinen definitiven Bescheid vom Kanton haben.»

Allenfalls noch bevor dieser Entscheid fällt, nämlich am 7. Juni, wird die Horgner Gemeindeversammlung über die letzte Hirzler Rechnung befinden. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 20.04.2018, 16:31 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!