Zum Hauptinhalt springen

Hier zieht eine Wasserhose über den Zürichsee

Am Dienstag regnete es in der Region praktisch ohne Unterbruch – und vor Wädenswil bildete sich eine Wasserhose über dem Zürichsee.

Martin Steinegger

Kühle Luft, warmes Seewasser: Das sind – vereinfacht gesagt – die Voraussetzungen, die es braucht, damit über dem Zürichsee Wasserhosen entstehen können. Am Dienstag waren diese Bedingungen erfüllt. Entsprechend ist es nicht verwunderlich, dass sich am frühen Abend vor Wädenswil tatsächlich eine rotierende Trichterwolke ausbildete.

Gefilmt wurde der «filigrane» Schlauch von Meteorologin Sarah Schöpfer. Meteoschweiz veröffentlichte die kurze Sequenz auf Twitter.

Wasserhosen über dem Zürichsee kommen gar nicht so selten vor. Vor allem im Frühling und Herbst, wenn sich die Temperaturgegensätze zwischen Wasser und Luft verschärfen und gleichzeitig Schauer und Gewitter über den See ziehen, kann man sie beobachten. Das Exemplar vom Dienstagabend war dabei noch vergleichsweise klein.

Gefährlich sind Wasserhosen in der Regel nicht, da es im Bereich des Wirbels keine sonderlich hohen Windgeschwindigkeiten gibt. Sobald Wasserhosen Land erreichen, lösen sie sich zudem rasch auf.

Wesentlich bedrohlicher sind im Vergleich dazu Tornados. Sie sind sozusagen die «grossen Brüder» der Wasserhosen und entwickeln sich in besonders heftigen Gewittern. Tornados ziehen auch über Land, sind langlebiger und können extreme Zerstörungen anrichten.

Im April 2016 bildete sich auf dem Zürichsee diese spektakuläre Wasserhose. Bild: Archiv / Martin Tschupp
Im April 2016 bildete sich auf dem Zürichsee diese spektakuläre Wasserhose. Bild: Archiv / Martin Tschupp

Abgesehen von der Wasserhose war das Wetter in der Region am Dienstag vor allem vom Regen geprägt. Gemäss Meteoschweiz fielen innert etwa 24 Stunden je nach Standort zwischen 30 und 50 mm.

Verantwortlich dafür war eine sogenannte Gegenstromlage. Auf der Alpennordseite war aus Norden Kaltluft eingesickert, während darüber aus Süd bis Südwest weiterhin feuchte und relativ warme Luft herangeführt wurde. Diese Konstellation führte zu Aufgleitvorgängen und verstärkte den Niederschlag.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch