Horgen

Heimatlieder erwärmen die Seele

Gross ist die Vorfreude des Jodelklubs Horgen auf das Konzert in der katholischen Kirche Horgen. Gäste werden das Alphornduo Pfannenstiel und der Jodlerklub Seerose Flüelen sein.

Mit viel Elan dirigiert Chorleiter Eugen Hänggi seine Sänger und hilft ihnen, das Beste aus ihren Stimmen herauszuholen.

Mit viel Elan dirigiert Chorleiter Eugen Hänggi seine Sänger und hilft ihnen, das Beste aus ihren Stimmen herauszuholen. Bild: André Springer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der zweitletzten Probe vor dem Kirchenkonzert ist die Konzentration der Chorsänger und Jodlerinnen des Jodelklubs Horgen gross. Alle freuen sich und wollen die eingeübten Lieder noch vervollkommnen. Das ist ganz im Sinn von Chorleiter Eugen Hänggi. Mit Elan und doch gelassen dirigiert er die insgesamt 17 Sängerinnen und Sänger.

Gestartet wird mit dem Einsingen. Verschiedene Silben werden in allen Stimmlagen leise gesungen, um die Muskeln aufzuwärmen und den ganzen Stimmapparat zu wecken. Das Einsingen gleicht eher einer sanften Annäherung an die Musik. Es ist die Vorbereitung auf das «richtige» Singen.

Gezieltes Aufwärmen

Eugen Hänggi, ausgebildeter Sänger und Chorleiter, der dem Jodelklub Horgen seit vier Jahren musikalisch vorsteht, meint: «Ich gebe den Sängern viel Raum für ihre gesangliche Entwicklung und versuche alle individuell zu fördern.» Das gebe schöne Ergebnisse, meint er bescheiden. Der ausgewiesene Musikfachmann singt immer wieder in allen vier Stimmlagen vor, um zu zeigen, wie eine Passage musikalisch interpretiert werden könnte. Gleichzeitig ist er offen für Vorschläge. Der Chor schätzt diese Art von Führung und macht begeistert mit.

Nach dem Einsingen folgt als Erstes das Lied «D Lüt im Dorf» von Kurt Mumenthaler. Der Klassiker in der Volksmusik erzählt von der Gemeinschaft, wo noch jeder jede kennt und Nachbarschaft als grosser Wert geschätzt wird. Im «Dörfli» ist ein herzhaftes Grüezi und oft auch ein «gemeinsames Schöppli» noch selbstverständlich. Werner Scherer, Präsident des Jodelklubs Horgen, gibt gerne zu, dass das Lied «D Lüt im Dorf» sein Favorit sei. Es beschreibe die Gefühle treffend und auch die Melodie berühre. Nicht fehlen wird am Konzert der beliebte «Steinmandli-Jutz» von André von Moos-Müller.

Gäste spielen auf

Da der Jodelklub Horgen der Zuhörerschaft einen vielfältigen Musikgenuss ermöglichen will, hat er Gäste zum Jahreskonzert eingeladen. Der Jodlerklub Seerose Flüelen wird etwa mit den Liedern «Mis Jodellied» von Hans Aregger, dem «Bärgli-Juiz» von André von Moos-Müller und dem «Gemsläckitossä-Juiz» von Ruedi Rymann erfreuen. Auch der traditionelle Evergreen «La Montanara» wird nicht fehlen.

Neben den beiden Jodelklubs, die zum Schluss miteinander auftreten, werden die Jodlerinnen Andrea Moser und Susi Kunz im Duett sowie zusammen mit Annegret von Bergen im Terzett singen. Die heimatverbundenen Frauen werden mit ihren klaren und ausdrucksstarken Stimmen «Vergissmeinnicht» von Dölf Mettler und «Im Läbe hätt dich mängisch scho» von Marie-Theres von Gunten zum Besten geben.

Das Programm wird durch das Alphornduo Pfannenstiel ergänzt, das Kompositionen von Eugen Fenner spielt. Nicht nur volkstümliche Jodel und stimmungsvoller Chorgesang, sondern auch das Alphornspiel gehört bekanntlich zum Schweizer Brauchtum, das am Konzertabend des Jodelklubs Horgen hochleben wird.

Samstag, 10. November, 20 Uhr, katholische Kirche Horgen, Eintritt frei, Kollekte. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 09.11.2018, 10:52 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!