Horgen

Grob-Fabrik verwandelt sich in Gewerbezentrum Seehallen

Aus dem Grob-Fabrikgebäude beim Bahnhof soll ein attraktives Gewerbe-, Dienstleistungs- und Ladenzentrum mit gegen 1000 Arbeitsplätzen werden. Die Mobimo AG startet jetzt mit der Vermietung auf Anfang 2018 und will bis dahin das Gebäude im Innern ausbauen.

Noch sind die Hallen im ehemaligen Fabrikgebäude verwaist. Bis in zwei Jahren soll hier ein Gewerbe- und Dienstleistungszentrum entstehen.

Noch sind die Hallen im ehemaligen Fabrikgebäude verwaist. Bis in zwei Jahren soll hier ein Gewerbe- und Dienstleistungszentrum entstehen. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gang durch die riesigen, verwaisten Fabrikhallen auf dem Grob-Areal ist ein Gang durch ein Stück Horgner Industriegeschichte. An den Decken der um die fünf Meter hohen Fabrikationsräume hängen zwar noch immer massive Laufkrane aus Stahl und grosse Fabrikuhren.

Doch die Zeiten als die Firma Grob hier Webgeschirre für die Textilbranche produzierte, sind längst vorbei. Seit Jahren steht die Industriebrache zwischen Seestrasse und Bahnlinie leer. Zuletzt war hier ein Oldtimerzen­trum vorgesehen. Doch die Pläne haben sich wieder zerschlagen.

Nun aber hat die Mobimo AG als Liegenschaftsbesitzerin ein neues Nutzungskonzept für den 130 Meter langen, 24 Meter breiten und zwei bis fünfgeschossigen Gebäudetrakt entwickelt. Demnach soll in den Gebäulichkeiten mit einer Nutzfläche von über 15 000 Quadratmetern unter dem Namen «Seehallen Horgen» auf Anfang 2018 ein neues Gewerbe- und Dienstleistungszentrum entstehen, wie die Projektleiterin bei der Mobimo AG, Corinne Ruoss, beim Augenschein vor Ort erklärt.

Vermietung und Vermarktung werden in diesen Tagen gestartet. Angestrebt wird ein vielfältiger Mietermix von Betrieben kleinerer und mittlerer Grösse. Eignen würden sich die Seehallen nicht nur für Handwerksbetriebe, Werk­stätten und KMU sowie Start-ups. Nebst Büros, Ateliers, Galerien seien beispielsweise auch Arztkliniken, Physiotherapien, Fitnesscenter, Tanzstudios und andere Unternehmen aus den Bereichen Gesundheit, Freizeit, Kultur und Bewegung willkommen. Oder etwa eine Kindertagesstätte und ein Spielparadies.

Keine Angst vor der Konkurrenz

Platz haben soll es beispielsweise für ein Sportgeschäft, für Fashionstores und einen Supermarkt. Im Parterre sind eine öffentliche ­Begegnungszone und auch Gastrobetriebe vorgesehen. Für ein Restaurant prädestiniert sei dort insbesondere die gegen den Bahnhof ausgerichtete Stirnseite des Gebäudes, sagt Corinne Ruoss. Nach den Berechnungen von Mobimo hat die alte Fabrik Po­ten­zial für bis zu 1000 Arbeitsplätze. Zur Verfügung stehen 150 Parkplätze, die Hälfte davon in einem bestehenden Parkhaus.

Das Grob-Areal gehört auch zu vier Standorten in Horgen und Wädenswil, die der Kanton für ein Gymnasi­um am linken Seeufer evaluiert. «Wir treiben aber die Vermietung unabhängig vom noch ausste­henden Standortentscheid für das Gymi voran», sagt Ruoss dazu.

Überkapazitäten wegen neuer Gewerbepärke, die in Wädenswil im Rütihof sowie auf dem BASF-Areal geplant sind, befürchtet man bei der Mobimo AG nicht. Schon vor dem Start der Vermietung hätten sich zahlreiche In­teressenten gemeldet, sagt die Mobimo-Projektleiterin. Als besondere Trümpfe nennt sie die zentrale Lage im Dorf unweit vom See und nahe von Zürich und Flughafen sowie die gute Erschliessung durch S-Bahn, Autobahn und Fähre. Und mit Preisen von je nach Lage und Nutzung 100 bis 230 Franken pro Quadrat­meter und Jahr könne man auch «moderate Mieten» anbieten.

Innenausbau und attraktive Eingänge geplant

Für die neue Nutzung ist im Gebäudeinnern ein Grundausbau «unter Wahrung des industriellen Charmes der Hallen» vorgesehen. Zwischen den Mietflächen sollen Trennwände eingebaut werden. Saniert oder ganz erneuert werden müssen sanitäre und elek­trische Anlagen, Heizung und Brandschutz sowie das Dach.

Die Eingänge sollen attraktiver gestaltet werden. Ansonsten bleibt die Fabrikbaute in ihrem äusseren Erscheinungsbild erhalten. Die Baueingabe soll Anfang Mai, der Start zum Innenausbau Ende 2016 erfolgen. ()

Erstellt: 29.03.2016, 08:48 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!