Zum Hauptinhalt springen

Gewerkschaft prüft Entlassungen des Paracelsus-Spitals

Jens Weber, Spitaldirektor des Paracelsus Spitals, räumt Fehler ein.
Jens Weber, Spitaldirektor des Paracelsus Spitals, räumt Fehler ein.
Michael Trost

Die Gesundheitsgewerkschaft VPOD hat sich eingeschaltet: Sie will die Hintergründe für die Entlassungen im anthroposophischen Paracelsus-Spital in Richterswil untersuchen. Die Spitalleitung hatte vor einer Woche zwölf Pflegenden der Chirurgieabteilung gekündigt. Als Grund nannte sie Restrukturierungen; das Wachstum der Chirurgie stagniere.

Direktor bezieht Stellung

Gestern hat sich der VPOD mit dem Personal des Paracelsus-Spitals getroffen, heute steht eine Zusammenkunft mit der Spitalleitung an. Spitaldirektor Jens Weber äussert sich im Gespräch mit der ZSZ schon heute zu den Gründen der Kündigungen und weshalb sie so kurzfristig ausgesprochen wurden. Zudem nimmt er zum Verdacht Stellung, es handle sich um eine Massenentlassung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch