Zum Hauptinhalt springen

Geld für Bushof in Richterswil

Die Mitgliedergemeinden der Agglo Obersee beantragen beim Bund Geld für die dritte Runde der Agglomerationsprogramme. Nun läuft die Vernehmlassung. Ein Projekt daraus ist der geplante Bushof in Richterswil.

Die Gemeinde Richterswil gestaltet den Bahnhofplatz neu. Es soll ein moderner Bushof gebaut werden.
Die Gemeinde Richterswil gestaltet den Bahnhofplatz neu. Es soll ein moderner Bushof gebaut werden.
Visualisierung, zvg

Der Verband Agglo Obersee will beim Bund neue Gelder für Infrastrukturprojekte in den Gemeinden beantragen. In der 3. Finanzierungsperiode des Agglomerationsprogramms werden Themen aus den beiden vorherigen Programmen vertieft und dem Bund neue Infrastrukturmassnahmen zur Mitfinanzierung beantragt.

Die Gemeinde Richterswil gestaltet 2015/2016 den Bahnhofplatz um und erstellt einen modernen Bushof. Damit profitieren Bahn- und Busbenützende künftig von einem attraktiven Platz und optimalen Umsteigemöglichkeiten, schreibt die Agglo Obersee. Der Bushof Richterswil ist neben der Zentrumsentlastung Lachen das zweite Projekt, das im Rahmen des Agglomerationsprogramms der laufenden zweiten Generation realisiert wird und von einer Mitfinanzierung durch den Bund profitieren kann. Der Bund hat einen Beitrag in der Höhe von 1,25 Millionen Franken an die Gesamtkosten von 3,9 Millionen gesprochen. Die Bauarbeiten beginnen im September 2015 und dauern bis Herbst 2016.

Fokussierung der Siedlungsentwicklung

Im Gegensatz zu den beiden früheren Programmen wurden diesmal vor allem bestehende Inhalte weiterentwickelt und Themen vertieft, heisst es in einer Mitteilung. Die Verkehrssicherheit, der Fussverkehr oder die Fokussierung der Siedlungsentwicklung sind Beispiele. Zudem enthält das Programm auch Infrastrukturmassnahmen, die teilweise durch den Bund mitfinanziert werden sollen. Dazu gehören unter anderem die Umgestaltung von Strassenräumen in Rapperswil-Jona und Rüti, der Zubringer zum neu geplanten Autobahnanschluss Halten (Gemeinden Freienbach und Wollerau) oder neue Fuss- und Radwege.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch