Zum Hauptinhalt springen

Gastroberater soll ZSG-Gastronomie aufpeppen

Fischchnusperli und Schnitzel mit Pommes sind die Renner auf Zürichseeschiffen. Weil die ZSG aber auf mehr Einnahmen aus der Gastronomie angewiesen ist, wurde dem Pächter ein Berater zur Seite gestellt.

Die Tische sollten voll mit Gästen sein: Die Gastronomie auf dem Zürichsee soll besser ausgelastet sein.
Die Tische sollten voll mit Gästen sein: Die Gastronomie auf dem Zürichsee soll besser ausgelastet sein.
Archiv Sabine Rock

Die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) muss mehr Einnahmen generieren. Das will der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) nach der Abschaffung des Schiffszuschlags. Ein Bereich, in dem die ZSG mehr Geld herausholen kann, sind Extrafahrten und die Gastronomie. Je mehr konsumiert wird, desto mehr Pachtzins muss die R.T. Gastro der ZSG abliefern. Um bei den Restaurants noch besser zu wirtschaften, hat der ZSG-Verwaltungsrat Pächter Roland Thalmann einen Berater zur Seite gestellt. Man wolle «mehr Saisonales mit wechselnden kreativen Angeboten, Junge besser ansprechen, einfach etwas frischen Wind», sagt ZSG-Verwaltungsratspräsident Peter Weber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.