Zum Hauptinhalt springen

35 Millionen reichen nicht für durchgehende Doppelspur

35 Millionen Franken will der Bundesrat der SZU AG für den Streckenausbau bereitstellen. Dafür sollen drei Doppelspur-abschnitte erweitert werden. Für den Doppelspurbau auf dem Gemeindegebiet von Langnau sind die Millionen aus Bern aber nicht vorgesehen.

Eine mögliche Doppelspur und ihre Folgen sind in der Gemeinde Langnau onehin umstritten.
Eine mögliche Doppelspur und ihre Folgen sind in der Gemeinde Langnau onehin umstritten.
Manuela Matt

Armin Hehli, der Direktor der Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn AG (SZU) ist erleichtert. 35 Millionen Franken hat er mit seinem Unternehmen für den Ausbau von Doppelspurabschnitten auf dem Streckennetz beim Bund beantragt. Der Bundesrat hat nun grünes Licht dafür gegeben. Nun kommt der Ausgabenkatalog von insgesamt zwölf Milliarden Franken für Projekte auf dem Schienennetz in der ganzen Schweiz vors Parlament.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.