Zum Hauptinhalt springen

Frust in Hütten wegen Gemeindebeschwerde

Eine Umfrage zeigt: Die Hüttner wollen sich nach der Fusion mit Wädenswil und Schönenberg im Wädenswiler Parlament einbringen – am liebsten mit einer eigenen Partei. Die Gemeindebeschwerde von vier Schönenbergern jedoch erstickt diese Bemühungen im Keim.

Eine eigene Partei, die Hütten und Schönenberg im Wädenswiler Parlament vertritt – das hätte sich der Hüttner Ugo Kappenberger gewünscht. Dass die Stimmberechtigten der Berggemeinden jetzt weder wählen noch gewählt werden können in Wädenswil, findet er empörend.
Eine eigene Partei, die Hütten und Schönenberg im Wädenswiler Parlament vertritt – das hätte sich der Hüttner Ugo Kappenberger gewünscht. Dass die Stimmberechtigten der Berggemeinden jetzt weder wählen noch gewählt werden können in Wädenswil, findet er empörend.
Michael Trost

Ugo Kappenberger aus Hütten hätte allen Grund zur Freude: Nach der Gemeindeversammlung Mitte Juni haben er und eine Gruppe politisch Interessierter 351 Fragebogen in die Hüttner Haushaltungen verschickt. Sie wollten sondieren, ob und wie sich die Berggemeinden nach der Fusion in Wädenswil politisch Gehör verschaffen sollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.