Zum Hauptinhalt springen

Fallkosten: Spitäler am linken Seeufer entgegen dem Trend

Die durchschnittlichen Fallkosten der Zürcher Spitäler sind im letzten Jahr erstmals gesunken. Die Entwicklung am linken und rechten Zürichseeufer ist unterschiedlich.

Die Fallkosten in den Spitälern am linken Zürichseeufer sind gestiegen – entgegen der Entwicklung im Rest des Kantons.
Die Fallkosten in den Spitälern am linken Zürichseeufer sind gestiegen – entgegen der Entwicklung im Rest des Kantons.
Patrick Gutenberg

Die Mehrheit der Spitäler im Kanton Zürich konnten ihre Fallkosten senken. Dies zeigen die Zahlen, welche die Gesundheitsdirektion am Montag veröffentlichte. Der Vergleich zeigt auf, welche der 19 untersuchten Spitäler ihre Kosten für stationäre Patienten mit der aktuell gültigen Fallpauschale von 9650 Franken decken können. Spitäler mit tieferen Fallkosten können Gewinne einstreichen. Kosten, die höher liegen als die Fallpauschale, werden zum Teil durch Zusatzversicherte gedeckt. Wenn nicht, legen die Spitäler drauf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.