Zum Hauptinhalt springen

«Es ist ein riesiger Menschenversuch»

Arzt Peter Kälin kritisiert den Umgang mit der 5G-Technologie und fordert ein Moratorium. Zuerst soll erforscht werden, ob die Strahlung für den Menschen gefährlich ist.

Peter Kälin ist Präsident der Organisation Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (Aefu). Aefu ist Mitglied der vom Bund eingerichteten Arbeitsgruppe.
Peter Kälin ist Präsident der Organisation Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (Aefu). Aefu ist Mitglied der vom Bund eingerichteten Arbeitsgruppe.

Peter Kälin, welche Auswirkungen der 5G-Technologie auf den menschlichen Körper befürchten Sie?

Das ist eine schwierige Frage, weil 5G keine einheitliche Technologie ist. Es gibt Technologien, die bereits angewendet werden und bei denen man schon weiss, dass sie bereits unter dem Grenzwert schädliche Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben. Potenziell kann das bis zum Krebs gehen. Neu hingegen sind die ultrakurzwelligen Strahlen: Über deren Auswirkungen weiss man noch sehr wenig. Wir befürchten, dass diese die Haut schädigen könnten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.